Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Mann bedroht Frau mit Waffe und rammt Polizeiauto
Nachrichten Der Norden Mann bedroht Frau mit Waffe und rammt Polizeiauto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 18.10.2017
Nach den bisherigen Ermittlungen hatte der Mann eine 26-jährige Frau im Gebäude einer früheren Gaststätte mit einer Schreckschusspistole bedroht. Quelle: Symbolbild (Archiv)
Anzeige
Gifhorn/Halle

Nach den bisherigen Ermittlungen hatte der Mann eine 26-jährige Frau im Gebäude einer früheren Gaststätte mit einer Schreckschusspistole bedroht, wie die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd mitteilte. Dabei soll er auch einen Schuss abgegeben haben. Die Frau blieb unverletzt.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wollte der Mann mit einem Auto fliehen, wobei er direkt auf zwei Polizisten zufuhr. Die beiden konnten sich retten. Einer der Beamten gab mehrere Schüsse aus seiner Dienstpistole ab. Der 36-Jährige rammte bei seiner Flucht zwei Streifenwagen und wurde schließlich von den Einsatzkräften überwältigt. Drei Polizisten erlitten Verletzungen. Zwei von ihnen wurden ambulant behandelt.

Bei dem Tatverdächtigen ergab der Alkoholtest ein Promille. Gegen ihn wird unter anderem wegen versuchten Totschlags und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen den vorläufig Festgenommenen einen Haftbefehl beantragt, den das zuständige Gericht jedoch ablehnte. So kam der 36-Jährige wieder auf freien Fuß.

Weitere Angaben zum genauen Geschehen - etwa warum der Mann die Frau bedrohte - machte die Polizei unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht.

Der Norden Roemer- und Pelizaeus-Museum - Hildesheim bekommt eine Lego-Ausstellung

Ägyptische Pyramiden, römische Soldaten im Kampf gegen die Germanen und Weltenbummler in Südamerika: Das alles gibt es ab Sonntag im Lego-Format im Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim zu sehen.

18.10.2017

Zwei mutmaßliche sogenannte Reichsbürgerinnen aus dem Harz kommen am Mittwoch wegen einer Säure-Attacke auf einen Polizisten vor Gericht. Der Beamte erlitt dadurch erhebliche Augenverletzungen.

18.10.2017

Der Familiennachzug fällt bei Flüchtlingen aus Afghanistan und Eritrea sehr viel niedriger aus als bei den großen Flüchtlingsgruppen aus Syrien und dem Irak. Trotz vieler Anerkennungen als Flüchtlinge gibt es bei diesen Gruppen keinen relevanten Nachzug von Angehörigen.

18.10.2017
Anzeige