Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Lies sieht keine Probleme für Stromversorgung nach AKW-Aus
Nachrichten Der Norden Lies sieht keine Probleme für Stromversorgung nach AKW-Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 08.05.2018
Archivbild: Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz.  Quelle: dpa
Anzeige
Niedersachsen

 Niedersachsen will bis 2050 die installierte Windenergieleistung auf 20 Gigawatt verdoppeln und zu fast 100 Prozent auf Erneuerbare Energien umgestellt haben. „Das Ziel ist hochgesteckt, aber erreichbar“, sagte Lies. Zwei der sieben in Deutschland noch laufenden Atomkraftwerke stehen in Niedersachsen. Das AKW Emsland in Lingen soll Ende 2022 und das in Grohnde Ende 2021 vom Netz gehen.

Am Strommix hatte die Kernkraft laut Statistischem Landesamt 2016 einen Anteil von rund einem Viertel: Von 79 766 Gigawattstunden (GWh) Bruttostromerzeugung entfielen rund 20 000 auf Kernenergie. Seit Jahren schon verschiebt sich das Bild zugunsten der „Erneuerbaren“ (Wind, Biogas, Solar, Wasser), auf die 2016 insgesamt 32 109 GWh Strom zurückgingen. Rund 47 700 GWh kamen von konventionellen Trägern, zu denen Kohle und Erdgas gehören.

Onshore: Niedersachsen liegt im Ländervergleich vorn

Der Ausstieg aus der Kernenergie und die damit verbundene Stilllegung der AKW bedeutet aus Sicht von Lies auch freie Netzkapazitäten, die bislang für den AKW-Strom reserviert sind und künftig für den Ausbau der Erneuerbaren Energien genutzt werden können. Ende 2017 standen in Niedersachsen rund 6200 Anlagen an Land (onshore) mit einer Leistung von insgesamt knapp 10,6 Gigawatt. Damit ist Niedersachsen im Bestand wie auch bei der Ausbaurate in Ländervergleich Spitzenreiter.

Jedoch sorgen neue Windkraftstandorte an Land bei vielen Menschen für Unmut. „Das Ziel ist natürlich, den Ausbau der Onshore- Windenergie beschleunigt voran zu bringen. Wir merken aber, dass es schwieriger ist, dass wir vermehrt auf Widerstände stoßen“, räumt Lies ein. Sollte das Ausbauziel von 20 Gigawatt erreicht werden, entspräche dies einer Fläche von l,4 Prozent Niedersachsens.

Die Regierung setzt auf den Effekt „Repowering“, was bedeutet, dass ältere Generationen von Windkraftanlagen durch neue und effektivere ersetzt werden. Dadurch steige die Einspeiseleistung pro Windpark ganz erheblich, betonte Lies.

Von dpa

Ein betrunkener 34-Jähriger hat zuerst bei seiner Lebensgefährtin im Hildesheimer Stadtteil Einum randaliert und daraufhin die Tür des Nachbarn eingetreten. Danach ging es in der Notaufnahme des Krankenhauses weiter. 

08.05.2018

Ehre für Ex-Außenminister Sigmar Gabriel: Goslar will dem SPD-Politiker die Ehrenbürgerwürde verleihen. Am Dienstag entscheidet der Rat.

08.05.2018

Der „Rote Brasilienapfel“ aus dem Amt Neuhaus ist zum „Apfel des Jahres 2018“ in Norddeutschland ernannt worden. Lange Zeit galt die Sorte in Deutschland als nahezu ausgestorben.

11.05.2018
Anzeige