Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Missbrauch in Heim: Ex-Erzieher verurteilt
Nachrichten Der Norden Missbrauch in Heim: Ex-Erzieher verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 22.05.2018
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Bückeburg

Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in einem Heim hat das Landgericht Bückeburg einen ehemaligen Erzieher zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah in dem unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Prozess fünf Fälle teils schweren Missbrauchs für erwiesen an, teilte das Gericht am Dienstag mit. In zehn weiteren Fällen wurde der 46-Jährige mangels Beweisen freigesprochen.

Zu dem Missbrauch soll es zwischen 1999 und 2009 in Rinteln in einem Heim für Kinder und Jugendliche mit besonderem sozialpädagogischem Betreuungsbedarf gekommen sein. Die Anklage hatte dreieinhalb Jahre Haft und die Verteidigung Freispruch gefordert. Der Angeklagte hatte die Vorwürfe bestritten.

Der Missbrauch soll sich in dem Heim, aber auch auf Ferienfreizeiten und im Auto des damaligen Erziehers abgespielt haben, hieß es in der Anklage. Der Angeklagte hat heute beruflich keinen Kontakt zu Jugendlichen mehr und lebt im benachbarten Kreis Lippe. Die Vorwürfe kamen erst später ans Licht und wurden von der Polizei in beharrlichen Ermittlungen weiter geprüft und konkretisiert. Ein möglicherweise Betroffener hatte sich zunächst an die Behörden gewandt. Obwohl sein konkreter Fall bereits verjährt war, nahm die Polizei Ermittlungen auf.

Von dpa

Bevor sich die Niedersachsen an die sommerlichen Temperaturen gewöhnen, drängt sich eine große Frage auf: Wie lange bleibt es noch so schön? Der Deutsche Wetterdienst ist zuversichtlich.

22.05.2018

Zwei libanesische Großfamilien sind in Bremen mit Messern und Schlagwaffen aufeinander losgegangen. Acht Männer mussten ins Krankenhaus, die Polizei beschlagnahmte mehrere Waffen und zwei Fahrzeuge.

22.05.2018

Über mehr als 100 Kilometer verfolgte die Polizei einen Tankbetrüger aus Bitterfeld durch Hessen und Niedersachsen. Die Verfolgungsjagd endete erst am Heidkopftunnel. Der 20-jährige Fahrer stand unter Drogen und hatte keinen Führerschein.

22.05.2018
Anzeige