Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Krankenhäuser klagen über Finanznot und Fachkräftemangel
Nachrichten Der Norden Krankenhäuser klagen über Finanznot und Fachkräftemangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 02.01.2019
Viele Krankenhäuser beklagen nicht nur die Finanznot, sondern auch fehlende Fachkräfte. Quelle: epd
Hannover

Während die seit Jahren beklagte Finanznot an Niedersachsens Krankenhäusern anhält, macht den Kliniken zunehmend auch der Fachkräftemangel zu schaffen. Nur noch ein Drittel der landesweit 174 Klinken wird nach einer Befragung der Krankenhausgesellschaft 2018 mit einem positiven Jahresabschluss beenden, ähnlich viel Häuser rechnen mit einem ausgeglichenen und rund 35 Prozent mit einem negativen Ergebnis. Angesichts dieser Prognose brauchten die Kliniken mehr Unterstützung, sagte der Direktor der Krankenhausgesellschaft, Helge Engelke, am Mittwoch.

Probleme beim Besetzen offener Stellen

„Die Betriebskosten und die Investitionskosten müssen endlich ausreichend gedeckt werden können“, fordert Engelke. Die notwendigen Mittel für eine faire Finanzierung der Krankenhäuser seien sowohl bei den Krankenkassen als auch beim Land vorhanden. Die Überschüsse der Krankenkassen befänden sich auf einem Höchststand und auch das Land verfüge auf Grund von hohen Steuereinnahmen über die notwendigen Mittel. „Das Sparen auf dem Rücken der in den Krankenhäusern beschäftigten Menschen muss beendet werden.“

Lesetipp: Kreis Peine unterstützt Klinikum

Fast alle Krankenhäuser gaben bei der Befragung an, dass es schwierig ist, offene Arztstellen zu besetzen. Auch für den Pflegedienst meldeten 93,7 Prozent der Krankenhäuser entsprechende Probleme.

Von RND/dpa

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister setzt ein Zeichen für die Umwelt. Künftig will er nur noch mit einem E-Auto fahren. Zudem spricht er sich für das Carsharing-Modell aus.

02.01.2019

Ein 33-jähriger Krankenpfleger aus Berge (Osnabrück) hat eine Online-Petition zur Auflösung der Pflegekammer gestartet. Innerhalb weniger Wochen sammelte er mehr als 30.000 Unterschriften.

02.01.2019

Ein 32 Jahre alter Mann aus Lüneburg soll in der Silvesternacht einen 25-Jährigen mit einem Messer getötet haben. Der Verdächtige hat sich noch nicht zu dem Vorwurf geäußert – obwohl er selbst die Polizei über den Fall informiert hatte.

02.01.2019