Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Ist das jetzt der Klimawandel, Professor Latif?
Nachrichten Der Norden Ist das jetzt der Klimawandel, Professor Latif?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 27.07.2017
Professor Mojib Latif, Klimaforscher am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Quelle: dpa

Herr Professor Latif, ist das aktuelle Hochwasser in Südniedersachsen ein Zeichen für den fortschreitenden Klimawandel?

Man kann sicherlich nicht ein einziges Ereignis als Beweis für den Klimawandel nehmen. Aber wenn bestimmte Ereignisse immer häufiger auftreten, dann sind das Zeichen für einen grundlegenden Wandel. Die Häufung der Extremwetterlagen, die wir jetzt erleben, ist ein Zeichen, dass der Klimawandel auf das alltägliche Wetter übergreift.

Das bedeutet, dass uns noch häufiger Extremwetterlagen drohen?

In der Tat. Allerdings sind das nicht nur starke Regengüsse, das können auch lange Trockenphasen oder sehr heiße Wetterlagen sein. Das sind keine Gegensätze, sondern zwei Seiten einer Medaille – und diese Medaille heißt Erderwärmung.

Wie müssen wir darauf reagieren?

Zum einen müssen wir natürlich alles tun, um die Erderwärmung so weit wie möglich abzubremsen und zu stoppen. Aber darüber hinaus müssen wir uns eben auch grundsätzlich Gedanken machen, wie wir uns für mehr Extremwetterlagen in der Zukunft wappnen wollen. Wir erleben, dass unsere Infrastruktur auf so starke Niederschläge nicht vorbereitet ist: Es laufen U-Bahnhöfe voll, Keller ebenfalls, Straßen werden unterspült. Über solche Szenarien müssen wir nachdenken, auch über die möglichen Folgen langer Dürrephasen. Das kann so weit gehen, dass irgendwann unsere Energieversorgung Probleme bekommt, wenn die Flüsse nicht mehr genug Wasser führen, um die Kraftwerke zu kühlen. Über solche Szenarien müssen wir reden. Und wir müssen bereit sein, dabei auch das Undenkbare zu denken.

Das klingt so, als müssten einige grundlegende Gewissheiten über den Haufen geworfen werden.

Das hat schon begonnen: Wir haben angefangen, den großen Flüssen Überlaufflächen zurückzugeben. Aber wir werden uns ganz neu orientieren müssen, denn es gibt Grenzen der Anpassung. Und das kann dazu führen, dass wir vielleicht bestimmte Dinge nicht mehr tun können, etwa dicht an Bächen oder Flüssen Häuser zu bauen. Da müssen wir vielleicht auch von Liebgewonnenem Abschied nehmen.

Von Heiko Randermann

Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in Twistringen (Kreis Diepholz) sind mehrere Haustiere einer Familie verendet. Die siebenköpfige Familie blieb aber unverletzt, weil der sechsjährige Sohn das Feuer rechtzeitig bemerkte.

27.07.2017

De Klock is halbig ölben - de Nahrichten.“ Wenn vormittags um halb elf im ersten Hörfunkprogramm von Radio Bremen (RB) dieser Vorspann zu hören ist, dann spitzen viele Norddeutsche die Ohren. Die nächsten dreieinhalb Minuten bekommen sie aktuelle Nachrichten „up Platt“ zu hören, also auf Plattdeutsch.

30.07.2017

Die 1200 Bewohner von Westen (Aller) wollen sich künftig zwei E-Autos teilen – mit dem Projekt "Allerauto" sind sie damit in Niedersachsen Vorreiter. Auch an E-Tankstellen haben sie gedacht.

Gabriele Schulte 26.07.2017