Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Bluttat im Kreis Göttingen: Sohn in Schweden festgenommen
Nachrichten Der Norden Bluttat im Kreis Göttingen: Sohn in Schweden festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 23.05.2018
Quelle: Symbolbild
Herzberg

 Nach dem gewaltsamen Tod einer Rentnerin aus Herzberg am Harz hat die Polizei deren Sohn unter dringendem Tatverdacht gefasst. Der mit europäischem Haftbefehl gesuchte 47-Jährige sei in Schweden festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft Göttingen am Mittwoch mit.

Der 47-Jährige steht im Verdacht, seine zur Tatzeit 74 Jahre alte Mutter am 22. September vergangenen Jahres in deren Wohnhaus in Herzberg getötet und die Leiche im Haus versteckt zu haben. Die Tote war erst Ende April gefunden worden, als Nachbarn die Frau als vermisst meldeten, weil das Grundstück verwahrloste und die Polizei das Haus mit Leichenspürhunden absuchte. Wie das Göttinger Tageblatt berichtet, habe sich der Tatverdacht zunächst sowohl gegen den Sohn der Verstorbenen als auch gegen deren Ehemann gerichtet. „Die weiteren Ermittlungen ergaben dann allerdings einen dringenden Tatverdacht gegen den Sohn“, sagte Oberstaatsanwalt Andreas Buick.

Auslieferung nach Deutschland beantragt

Bei der rechtsmedizinischen Untersuchung wurden massive Gewalteinwirkungen auf Kopf und Rumpf der Frau festgestellt. Wenig später leitete die Polizei die Suche nach dem Sohn ein, an der auch Zielfahnder beteiligt waren. Am Pfingstmontag wurde der Gesuchte schließlich in der schwedischen Provinz Västerbottens län durch schwedische Beamte verhaftet. Die Auslieferung des Mannes nach Deutschland sei beantragt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Von lni

Sie heißen Bösenhausen, Krätze und Texas – Niedersachsen hat so einiges zu bieten, wenn es um lustige und außergewöhnliche Ortsnamen geht. Sogar eine kleine Weltreise ist im Bundesland möglich.

23.05.2018

An einer Kreuzung bei Helmstedt ist ein Notarztwagen auf dem Weg zu einem Einsatz mit einem anderen Auto zusammengestoßen. Sechs Beteiligte und ein Hund wurden verletzt.

23.05.2018

Die Gefahr eines islamistischen Anschlags in Deutschland ist nach wie vor groß – auch in Niedersachsen. Das sagte Verfassungsschutzpräsidentin Maren Brandenburger am Mittwoch bei Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes.

26.05.2018