Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden In Ägypten inhaftierter Göttinger ist wieder frei
Nachrichten Der Norden In Ägypten inhaftierter Göttinger ist wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 11.01.2019
Die ägyptischen Behörden haben einen 23-jährigen Studenten aus Göttingen freigelassen und nach eigenen Angaben nach Deutschland abgeschoben. Quelle: Christoph Schmidt/dpa
Göttingen

Die ägyptischen Behörden haben nach Medienberichten einen 23-jährigen Mann aus Göttingen wegen mutmaßlicher Terrorverbindungen zurück nach Deutschland abgeschoben. Nach Darstellung der staatlich gelenkten Zeitung „Al-Ahram“ vom Freitag, soll der Mann versucht haben, sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf der Sinai-Halbinsel anzuschließen. Der Student war vor zwei Wochen bei der Einreise nach Kairo von den ägyptischen Behörden festgehalten worden und galt anschließend zunächst als verschwunden.

Die Nachrichtenseite veröffentlichte am Freitagmorgen Fotos des 23-Jährigen bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen Kairo sowie ein Foto des Flugtickets von Kairo nach Frankfurt. Demnach ist der Göttinger um 2.14 Uhr zurück nach Deutschland geflogen worden. Das Auswärtige Amt in Berlin konnte die Abschiebung zunächst nicht bestätigen.

Zweiter Deutscher noch in Gewahrsam in Ägypten

Der 23-Jährige besitzt die deutsche und ägyptische Staatsbürgerschaft. In einem anderen Fall hatte das Auswärtige Amt am Donnerstag bestätigt, dass sich ein seit mehreren Wochen vermisster 18-jähriger Deutscher aus Gießen ebenfalls in Gewahrsam der ägyptischen Behörden befindet. Die Sicherheitsbehörden sollen nach dem Bericht der Zeitung „Al-Ahram“ Karten der Sinai-Halbinsel bei ihm gefunden haben. Der Beschuldigte hat sich zu den Vorwürfen noch nicht geäußert.

 

Von RND/lni

Ein zweijähriger Junge hat in Celle unbemerkt von seiner Mutter die Wohnung verlassen und sich auf den Weg zum nächsten Supermarkt gemacht – um Süßigkeiten zu holen. Bekleidet war er dabei nur mit einem Schlafanzug.

11.01.2019
Der Norden Tödlicher Unfall auf Autobahn - Frau stirbt auf der A 2 bei Braunschweig

Eine Frau ist am Freitagmorgen bei einem Unfall auf der Autobahn 2 bei Braunschweig gestorben. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr sie mit ihrem Auto auf einen Lkw auf und wurde eingeklemmt. Die Einsatzkräfte kritisierten die mangelhafte Rettungsgasse. Die A 2 wurde in Richtung Berlin gesperrt.

11.01.2019

Gut eine Woche nach der Havarie des Frachters „MSC Zoe“ in der Nordsee beginnt die Bergung der zahlreichen am Meeresgrund verstreuten Behälter. Ein erstes niederländisches Bergungsschiff trifft am Freitag an der Emsmündung ein. Insgesamt sollen drei Schiffe beteiligt sein.

11.01.2019