Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Glatte Straßen und Schnee führen zu Unfällen
Nachrichten Der Norden Glatte Straßen und Schnee führen zu Unfällen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 17.03.2018
Glatte Straßen haben in Niedersachsen zu zahlreichen Unfällen geführt. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Symbolbild)
Hannover/Wolfenbüttel

 Glatte Straßen haben am Samstag in Niedersachsen zu mehreren Verkehrsunfällen geführt. Wie ein Polizeisprecher sagte, wurden im Landkreis Wolfenbüttel ein 37 Jahre alter Mann schwer und zwei Frauen leicht verletzt. In den meisten Fällen seien die Unfälle allerdings glimpflich ausgegangen.

Ein 27-Jähriger ist in Bad Essen (Landkreis Osnabrück) mit seinem Auto von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Bei dem Unfall am Freitagabend wurde der Mann in seinem Wagen eingeklemmt und schwer verletzt, sagte ein Polizeisprecher am Samstagmorgen. Er musste aus dem Wagen befreit werden und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Den Angaben zufolge kam der Mann vermutlich wegen nicht an die winterlichen Straßenverhältnisse angepasster Geschwindigkeit in der Kurve von der Fahrbahn ab.

Fußgängerin rutscht unter Lastzug

Eine 34-jährige Frau ist in Königslutter im Landkreis Helmstedt unter einem Lastzug eingeklemmt und dabei schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, lief die Frau am Freitagnachmittag außerhalb auf die Fahrbahn und rutschte bei Schnee und Eis aus. Dabei geriet sie unter den abbiegenden Sattelauflieger eines 58-Jährigen. Durch die Schreie der Frau alarmiert, bremste der Fahrer und konnte damit vermutlich Schlimmeres verhindern. Die Frau wurde den Angaben zufolge unmittelbar vor der zweiten Achse unter der Zugmaschine eingeklemmt. Laut eines Polizeisprechers hatte die Frau enormes Glück, dass sie nicht von den Reifen des 40-Tonners überrollt wurde. Die Frau wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht. Nach einer Notoperation war sie außer Lebensgefahr.

Auch im Harz kam es nach starkem Schneefall zu mehreren Unfällen. In Clausthal-Zellerfeld im Kreis Goslar wurde daraufhin eine Straße mehrere Stunden lang gesperrt. Räumfahrzeuge waren durchgehend unterwegs, die Straßen vom Schnee zu befreien. Die Polizei im Oberharz warnte vor Schneeverwehungen. „Winterreifen sind Pflicht! Fahren Sie vorsichtig.“

Wetterdienst warnt vor Dauerfrost

Der Deutsche Wetterdienst rechnete am Samstag zwischen Harz und Weserbergland mit 10 bis 20 Zentimeter Neuschnee, in Harzhochlagen mit 20 bis 40 Zentimetern. Die Meteorologen warnten vor teils starken Schneeverwehungen. Landesweit mussten Autofahrer mit Glättegefahr rechnen. „Es herrscht verbreitet Dauerfrost“, so der Deutsche Wetterdienst. Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) sagte wegen der wetterbedingt problematischen Straßenverhältnisse einen Besuch in Bad Iburg im Landkreis Osnabrück ab.

Von jos/dpa

„Hans? Kannste mal helfen?“ – Hans-Heinrich-Munk, der größte Hanomag-Ersatzteile-Verkäufer Deutschlands, betreibt sein Lager in Wiedensahl. Allerdings denkt der Händler langsam ans Aufhören.

19.03.2018

Spektakuläre Festnahme in einem Vorort von Hameln: Die Polizei versucht, einen 33-jährigen sogenannten „Reichsbürger“ festzunehmen und stößt auf massiven Widerstand. Der Mann verschanzte sich in seinem Auto und attackierte die Polizisten mit Tierabwehrspray.

19.03.2018

Das wird Wintersportfans freuen: Die Skipisten auf dem Wurmberg sind geöffnet – und der Schneefall vom Freitag sorgt für beste Wintersportbedingungen im Harz.

16.03.2018