Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Nienburger Feuerwehrleute: Erster Einsatz in Schweden
Nachrichten Der Norden Nienburger Feuerwehrleute: Erster Einsatz in Schweden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 24.07.2018
Feuerwehrleute aus Nienburg bekämpfen die Waldbrände in Schweden. Quelle: dpa
Anzeige
Nienburg/Särna

Nienburger Feuerwehrleute sind am Dienstagvormittag im schwedischen Särna zum ersten Mal im Kampf gegen die Waldbrände eingesetzt worden. Es sei eine sehr große Fläche, die dort brenne, beschrieb der Einsatzleiter vor Ort, Martin Voß. Etwa 3000 Hektar Waldfläche stünden derzeit in dem Gebiet in der Region Dalarna in Flammen. Der Brandherd sei schwer zugänglich. „Man sieht überall den Boden, der abgebrannt ist, und an den Rändern diese Bereiche, in denen der Wald noch brennt und in dem wir jetzt auch in den nächsten Tagen arbeiten werden“, schilderte Voß nach einem Hubschrauberflug über das Waldbrandgebiet am Montagabend.

Einsatzleiter Martin Voß bei einem Einsatz im Helikopter. Quelle: Niedersächsisches Innenministeri

Ob sich die großflächigen Brände eindämmen lassen, hänge vom Wetter und vor allem von den Windverhältnissen in den nächsten Tagen ab. Wegen der vielen Einsatzkräfte aus anderen europäischen Ländern mit Hubschraubern und Flugzeugen zeigte sich Voß aber zuversichtlich, die Waldbrände schon bald besser kontrollieren zu können.

Einsatz soll zunächst eine Woche dauern

Schweden hatte die Bundesrepublik um Hilfe gebeten, um die verheerenden Feuer in den Griff zu bekommen. Die 52 Helfer aus Niedersachsen sind zunächst für eine Woche für den Einsatz eingeplant. Das Team rückte mit insgesamt zwölf Fahrzeugen sowie zwei Anhängern an. Darin transportierten die Feuerwehrleute unter anderem Ausrüstungsgegenstände, einen Kühlanhänger und eine Küche. Löschfahrzeuge, die größere Mengen Wasser an die Einsatzstellen bringen können, werden in Schweden besonders benötigt. Davon hat die Kreisfeuerwehr Nienburg fünf zur Verfügung und mitgenommen.

Von RND/dpa

Der Busfahrer dachte, er würde am Rettungshubschrauber vorbeifahren können: In Goslar ist ein Bus in ein Rotorblatt eines Helikopters gefahren. Der Hubschrauber musste deshalb mehrere Stunden am Boden bleiben.

24.07.2018

Ein Fünfjähriger ist in Oyten bei Bremen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. Der Junge starb wenig später im Krankenhaus.

24.07.2018

Welche Strafen drohen auf verschiedene Vergehen? Wie funktioniert ein Gerichtsprozess? Das niedersächsische Justizministerium will zum Ende des Jahres eine Aufklärungs-App für junge Straftäter herausbringen.

24.07.2018
Anzeige