Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Feuerwehr rettet zwei Männer aus Elbe und Alster
Nachrichten Der Norden Feuerwehr rettet zwei Männer aus Elbe und Alster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 08.03.2018
Erst vor wenigen Tagen hatte die Feuerwehr im Hamburger Stadtpark eine Eisrettung. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Hamburg

 Die Hamburger Feuerwehr hat am Donnerstag einen Mann aus der vereisten Alster und einen weiteren Mann aus der Elbe gerettet. Am Nachmittag war ein Mann auf der Außenalster rund 30 Meter vom Ufer entfernt ins Eis eingebrochen. Nach Angaben der Feuerwehr konnten Rettungskräfte, die mit einem Schlauchboot über das Eis zur Unglücksstelle gelangten, den unter der Eisdecke liegenden Mann aus dem Wasser und aufs Boot ziehen. Auf dem Weg zur Einbruchstelle brachen die Retter den Angaben zufolge mehrmals mit dem Schlauchboot durch die dünne Eisdecke. Zusätzlich kreiste ein Polizeihubschrauber über der Außenalster. 

Einsatzkräfte am Ufer zogen das Schlauchboot samt Retter und Verletztem an Land. Der Mann wurde anschließend unter «laufenden Reanimationsmaßnahmen» in ein nahegelegenes Krankenhaus, erklärte ein Feuerwehrsprecher. Über den genauen Gesundheitszustand des Mannes hatte die Polizei am frühen Abend noch wenig Informationen. Er sei aber wieder ansprechbar, erklärte eine Sprecherin. Wie es zu dem Vorfall kam, war zunächst unklar.

 Wenige Stunden zuvor rettete die Hamburger Feuerwehr einen 55-Jährigen in Altona aus der Elbe. Ein Fußgänger hörte Hilferufe und entdeckte im Wasser einen Mann, der sich an eine Leiter klammerte, wie die Feuerwehr mitteilte. Der Passant habe den Notruf gewählt und sei die Leiter hinabgestiegen, um zu helfen. Mit Sicherheitsleinen zogen Feuerwehrleute den Mann laut Mitteilung auf die Kaimauer. Von dort war er demnach vermutlich in den Fluss gestürzt. Der 55-Jährige kam stark unterkühlt in ein Krankenhaus.

Von dpa

Naturschutzverbände in Niedersachsen sehen den ökologischen Waldumbau in Gefahr. Ein neuer Leitfaden des Umwelt- und des Agrarministeriums gebe der Forstwirtschaft zu viel Spielraum und enge die Landkreise bei der Ausweisung von Schutzgebieten ein,  kritisiert der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND). Waldbesitzer dagegen fühlen sich enteignet.

11.03.2018

Dieser Fall sorgte auch wegen seiner Fahndungsmethoden für Aufsehen. Ein vierjähriges Mädchen wurde sexuell schwer missbraucht. Die Polizei veröffentlichte Fotos vom Opfer und konnte den mutmaßlichen Täter schnell fassen. Der steht nun vor Gericht.

08.03.2018

Trotz Dieselkrise, drohenden Fahrverboten oder Kartellverdachts: Volkswagen glänzt mit Rekordergebnissen. Auch die Mitarbeiter bekommen davon etwas ab.

08.03.2018
Anzeige