Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Familiennachzug aus Afghanistan nur gering
Nachrichten Der Norden Familiennachzug aus Afghanistan nur gering
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 18.10.2017
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige

Das ergibt sich aus Zahlen der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch-Ausgabe) vorliegen.

Demnach erhielten von 2015 bis Mitte 2017 gerade einmal 3.000 afghanische Staatsangehörige ein Visum, um zu engen Verwandten nach Deutschland nachzureisen - obwohl etwa 30.000 afghanische Asylsuchende in diesem Zeitraum als Flüchtlinge anerkannt wurden. Bei Migranten aus Eritrea war die Zahl mit schätzungsweise 300 nur ein Zehntel so groß, obwohl 32.000 Eritreer den Flüchtlingsstatus erhielten.

Bei den großen Gruppen aus Syrien und dem Irak bemühen sich den Angaben zufolge derzeit 70.000 Flüchtlinge um einen Familiennachzug nach Deutschland. Rein rechnerisch kommt bei diesen Ländern ein Angehöriger pro zwei anerkannten Flüchtlingen nach. Der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland war jüngst auf eine Zahl von 2,5 Millionen Menschen für 2018 gekommen - mehr als zehn Mal so viel wie nach Einschätzung der Bundesregierung. Eritrea und Afghanistan sind die Länder, aus denen nach Syrien und dem Irak die meisten Flüchtlinge mit einem Anspruch auf Familiennachzug kommen.

Die Innenexpertin der Linken, Ulla Jelpke kritisierte: „Das Recht auf Familienleben ist ein unteilbares Menschenrecht. Ebenso wenig wie das Asylrecht darf man dieses Menschenrecht zahlenmäßig begrenzen.“

epd

Mehr als 80 Studenten haben am Dienstagabend Atelierräume an der Hochschule für bildende Künste (HBK) Braunschweig besetzt. Dies sei ein Protest gegen die schlechten Studienbedingungen dort, teilten die Studenten mit. Ein Polizeisprecher sagte am Mittwochmorgen, die Lage sei friedlich.

18.10.2017
Der Norden Interview mit der neuen GEW-Vorsitzenden - "Eine One-Woman-Show gibt es mit mir nicht"

Die 39-jährige Laura Pooth ist die erste Frau an der Spitze der niedersächsischen Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Im Interview spricht die neue Vorsitzende über ihre Ziele in der Bildungspolitik und die Hindernisse, die Frauen auf dem Weg in Führungspositionen, haben.

Saskia Döhner 20.10.2017

Rekordverdächtiger Straßenausbaubeitrag in Schleswig-Holstein: Ein Landwirt aus Lütjenburg soll 189.000 Euro für den Ausbau einer Straße zahlen. Das hat das Verwaltungsgericht Schleswig entschieden. Eine „totale Katastrophe“, sagt der Mann.

17.10.2017
Anzeige