Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Mehrere Verletzte nach Explosion bei Spedition
Nachrichten Der Norden Mehrere Verletzte nach Explosion bei Spedition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 22.07.2017
Quelle: dpa
Dissen

Das Kühlaggregat werde mit Propangas betrieben und sei gerade mit Hilfe von Stickstoff gereinigt werden worden, als es zur Explosion kam. Es sei möglich, dass sich das Gasgemisch durch Funkenflug entzündet habe, sagte der Sprecher.

Zwei Männer im Alter von 20 und 27 Jahren wurden schwer verletzt mit Hubschraubern in Krankenhäuser nach Nordrhein-Westfalen geflogen. Zwei Leichtverletzte seien nach ersten Erkenntnissen vor Ort behandelt worden. Auch zwei Feuerwehrleute zogen sich demnach bei den Löscharbeiten leichte Verletzungen zu.

Die Autobahn A33 wurde laut Polizei kurzfristig gesperrt, weil die Einsatzkräfte weitere Explosionen fürchteten. Das Gelände liegt in einem Gewerbegebiet direkt an der Autobahn. Eine große Rauchwolke stieg von der Explosionsstelle auf, löste sich aber schnell wieder auf. Zunächst gab es noch kleinere Brandnester, die Einsatzkräfte konnten den Brand aber am Mittag löschen. Insgesamt waren 80 Feuerwehrleute im Einsatz.

Die Firma, bei der es zu der Explosion kam, ist auf den Transport und die Lagerung von Tiefkühlprodukten und Speiseeis spezialisiert und hat mehrere Standorte in Deutschland

dpa

Ein 19-Jähriger hat im Landkreis Wolfenbüttel die Kontrolle über sein Auto verloren und schwere Verletzungen erlitten. Am Freitagabend kam der junge Mann in einer Kurve bei Werlaburgdorf mit dem Wagen nach links von der Straße ab.

22.07.2017

Bei einer nächtlichen Spritztour mit dem Auto seines Vaters hat ein 14-Jähriger einen Schaden von rund 100 000 Euro verursacht. Nach Angaben der Polizei nahm der Junge aus Stuhr (Landkreis Diepholz) bei Bremen in der Nacht zum Sonnabend den Wagen und fuhr mit seinen Freunden los.

22.07.2017

Die christlichen Kirchen verlieren weiterhin an Mitglieder, obwohl es weniger Austritte gibt. Bei der Landeskirche Hannover betrug der Rückgang im vergangen Jahr insgesamt 1,75 Prozent, das entspricht rund 46.000 Menschen. Besonders der demografische Wandel ist ein Problem für die Kirchen. 

21.07.2017