Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden 175 Hinweise zu früheren RAF-Terroristen
Nachrichten Der Norden 175 Hinweise zu früheren RAF-Terroristen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 25.01.2016
Mit diesem Phantombild fahndet die Polizei nach den früheren RAF-Terroristen. Quelle: Polizei
Anzeige
Hannover

Bei der Fahndung nach den drei untergetauchten früheren RAF-Terroristen Daniela Klette, Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg werten Ermittler zahlreiche neue Hinweise aus der Bevölkerung aus. „Die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen“, sagte der Verdener Staatsanwalt Lutz Gaebel am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.

Klette (57), Staub (61) und Garweg (47) stehen aufgrund von DNA-Spuren im Verdacht, im vergangenen Jahr schwer bewaffnet zwei Geldtransporter in Wolfsburg und Stuhr bei Bremen überfallen zu haben. In beiden Fällen mussten die Täter ohne Beute flüchten. In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY  ... ungelöst“ wurde am Mittwoch unter anderem ein neues Phantombild gezeigt. Bis Freitag meldeten sich nach Gaebels Angaben rund 175 Anrufer zu dem Fall. Eines der beim Überfall in Wolfsburg genutzten Fahrzeuge wurde in Ronnenbeg gekauft.

Eine Sprecherin des Landeskriminalamts (LKA) in Hannover sagte am Sonntag: „Im Zusammenhang mit dem Fall führen wir gezielte Fahndungsmaßnahmen durch.“ Das LKA sei eng in die Ermittlungen der Sonderkommission der Polizei Diepholz eingebunden. Dabei seien die LKA-Ermittler mit „operativen Maßnahmen“ betraut. Konkreter äußerte sich die Sprecherin nicht. „Operative Maßnahmen“ sind beispielsweise Hausdurchsuchungen oder Abhörmaßnahmen.

Bei einem Feuer auf einem Campingplatz in Gifhorn ist in der Nacht zum Sonntag ein Mensch ums Leben gekommen. Die Feuerwehr fand die Leiche nach den Löscharbeiten vor einem Wochenendhaus, wie die Polizei mitteilte. Zur Identität konnten die Ermittler noch keine Angaben machen.

24.01.2016
Der Norden Vor Saisonbeginn im März - Vogelpark Walsrode startet Inventur

Im Weltvogelpark Walsrode werden derzeit akribisch alle Bewohner erfasst. Zum Jahresanfang werde alles gezählt, vermessen und gewogen, was Federn und einen Schnabel hat, teilten die Betreiber mit. Rund zwei Monate vor dem Saisonstart machen Biologen und Tierpfleger fünf Wochen lang Inventur. 

24.01.2016

Gäste aus aller Welt gehören zum Alltag in den Jugendherbergen. Neu in einigen Häusern war aber die Aufnahme von Flüchtlingen während der Wintermonate. Bis zu den Osterferien soll diese Nutzung auslaufen und der reguläre Betrieb mit Urlaubsgästen wieder starten.

23.01.2016
Anzeige