Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Flüchtlinge für Ladendiebstähle nicht bestraft
Nachrichten Der Norden Flüchtlinge für Ladendiebstähle nicht bestraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 28.01.2016
Seine Behörde beantwortete die KN-Anfrage nicht: Kiels Polizeichef Thomas Bauchrowitz. Quelle: Sven Janssen
Anzeige
Kiel

Das geht aus einem internen Polizeiprotokoll vor, das den Kieler Nachrichten vorliegt. Ein Sprecher von Innenminister Stefan Studt (SPD) lehnte am Mittwochabend eine Stellungnahme ab. Am 7. Oktober gab es dem Papier zufolge eine „gemeinsame Erörterung“ von Polizeidirektion Kiel und Staatsanwaltschaft „hinsichtlich des Umgangs mit strafrechtlich auffälligen Flüchtlingen, deren rechtmäßige Personalien nicht eindeutig feststehen“. Es wird festgestellt, dass es bereits zu diesem Zeitpunkt „Probleme in der polizeilichen Praxis“ bei straffälligen Flüchtlingen gegeben hat, die nicht im Besitz eines Personaldokuments waren und nicht durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) registriert wurden. Es sei „regelmäßig problematisch“ zu beurteilen, ob „strafprozessuale Maßnahmen“ bei einfachen Straftaten wie zum Beispiel Ladendiebstahl erforderlich seien. Deshalb sei es zu der Besprechung gekommen, an der laut Papier neben Thomas Bauchrowitz, dem Chef der Polizeidirektion Kiel, auch der Leiter der Kieler Staatsanwaltsschaft, Peter Schwab, teilgenommen hat.

Landesweite Initiative geplant

Solange es keine landesweite Regelung gebe, richte man sich „vorläufig“ nach folgenden Leitlinien, heißt es wörtlich: „Ein Personenfeststellungsverfahren oder erkennungsdienstliche Behandlung scheidet in Ermangelung der Verhältnismäßigkeit und aus tatsächlichen Gründen (Identität kann nicht zeitgerecht festgestellt werden...)“ bei einfachen Delikten wie Ladendiebstahl und Sachbeschädigung „regelmäßig aus“. Es sei denn, ohne Einsatz eines Dolmetschers gebe es Hinweise auf den Unterbringungsort des Flüchtlings. Bei „höherwertigen Straftaten (Faustregel: ab Körperverletzung und besonders schwerer Fall des Diebstahls)“ sei Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft zu halten. Da sich die Beschuldigten „regelmäßig auf der Flucht“ befänden, könne ein Antrag auf Haftbefehl erfolgreich sein.

Bauchrowitz werde eine Initiative für eine landesweite Regelung auch in Richtung Landes-Innenministerium starten, heißt es weiter. Dort lehnte Sprecher Patrick Tiede jeden Kommentar ab und verwies auf die Polizeidirektion Kiel. Auch Bauchrowitz’ Behörde beantwortete eine Anfrage nicht. Der Landesgeschäftsführer der Gewerkschaft der Polizei, Karl-Hermann Rehr, äußerte sich bestürzt. „Diese Weisung ist die Resignation des Rechtsstaates. Polizei unterliegt dem Strafverfolgungszwang, der hier ausgesetzt wird.“

Am Donnerstag erklärte die Polizei in Kiel dann, dass kleinstkriminelle Flüchtlinge zwar nicht erkennungsdienstlich behandelt, es aber in "jedem Einzelfall eine Strafanzeige" gegeben habe.

Polizei Hannover: Keine derartige Praxis 

Nach dem Bekanntwerden des Erlass in Kiel hat die Polizeidirektion Hannover auf Nachfrage versichert, dass es eine derartige Praxis nicht gebe. Schließlich sei die Behörde aufgrund des Legalitätsprinzip gezwungen, jedem möglichen Tatverdacht nachzugehen. Tue sie das nicht, verstoße sie gegen deutsches Recht, hieß es von der Polizeidirektion Hannover.

Von Bastian Modrow, Christian Longardt und Jörn Kießler

Die Polizei sollte nach Ansicht von Verkehrsanwälten ihre Zeit nicht mit Blitzmarathons verschwenden. Statt ständig im großen Stil Jagd auf vermeintliche Temposünder zu machen, sollten die Beamten sich lieber verstärkt alkoholisierten Autofahrern widmen.

28.01.2016

Sie kamen mit dem Bus: Fast 50 Männer, Frauen und Kinder haben das lange umstrittene Flüchtlingsheim im vornehmen Hamburger Stadtteil Harvestehude bezogen. Dass sie nun unter zahlreichen Millionären leben, ist den meisten aber gar nicht bewusst.

27.01.2016

Die Grippewelle in Niedersachsen hat begonnen. Bei den regelmäßigen Untersuchungen des Landesgesundheitsamtes wurden in der vergangenen Woche in mehr als 23 Prozent der Proben Grippeviren nachgewiesen, wie das Gesundheitsministerium in Hannover am Mittwoch mitteilte.

27.01.2016
Anzeige