Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Werder-Fans randalieren auf Rückreise aus Hannover
Nachrichten Der Norden Werder-Fans randalieren auf Rückreise aus Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 22.01.2019
Hannover/Bremen

Aufgrund einiger Zwischenfällen auf der Rückreise aus Hannover ermittelt die Bundespolizei gegen Fans des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen. Laut Polizei-Mitteilung vom Dienstag rauchten einige Anhänger der Hanseaten nach dem 1:0-Erfolg bei Hannover 96 am Sonnabend in einem Zug, wodurch Rauchmelder auslöst wurden. Zudem schalteten sie das Licht im Waggon aus und spielten laute Musik ab.

In Dörverden musste der Zug rund 45 Minuten halten, weil die Türen eines Waggons nicht mehr geschlossen werden konnten. Die Polizei prüfe, ob dies auf „eine mutwillig herbeigeführte Manipulation zurückzuführen“ sei. Währenddessen nutzten mehrere Hundert Fans den langen Halt, um sich auf dem Bahnsteig zu verteilen. Mit Hilfe von Landes- und Bundespolizei sei die Lage beruhigt worden, hieß es. Der Bahnhof Dörverden musste in der Zeit 45 Minuten für den Bahnverkehr und Reisende gesperrt werden.

zwischen

Auch bei der Ankunft Bremen musste die Polizei einschreiten, nachdem rund 80 vermummte Fans beim Ausstieg andere Bremer Anhänger anpöbelten und versuchten, eine Absperrung der Bundespolizei zu durchbrechen. Die Videoaufzeichnungen werden derzeit ausgewertet, um mögliche Straftaten zu verfolgen.

Von RND/lni

Für 365 Euro ein Jahr lang alle Busse und Bahnen und Bahnen in Niedersachsen nutzen – die Grünen im Landtag machen sich für ein solches Schülerticket stark. Vorbild ist Hessen.

22.01.2019

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung: In einem Festzelt im Landkreis Emsland sollen sechs Unbekannte auf zwei junge Männer eingeprügelt haben. Diese kamen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

22.01.2019

Die Polizei hat in Buxtehude einen flugunfähigen Bussard gefunden und gerettet. Der Greifvogel war in der Nähe eines Autohauses gelandet – und liegen geblieben. Jetzt päppelt ihn ein Tierarzt wieder auf.

22.01.2019