Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Grippewelle in Niedersachsen hat begonnen
Nachrichten Der Norden Grippewelle in Niedersachsen hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 27.01.2016
Die Grippe geht um. Erkrankte sollen zu Hause bleiben. Quelle: dpa
Hannover

Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) riet zu Vorsichtsmaßnahmen wie regelmäßigem Händewaschen. Auch eine Grippeschutzimpfung habe zum jetzigen Zeitpunkt noch Sinn. Eine Antibiotika-Behandlung allerdings sei im Krankheitsfall unnütz, weil der Grippe-Erreger ein Virus und kein Bakterium ist. Ministerin Rundt riet schniefenden und hustenden Berufstätigen außerdem, sich nicht zum Job zu schleppen, wenn sie sich schlecht fühlten. "Eine Influenza-Erkrankung sollte zu Hause und nicht am Arbeitsplatz auskuriert werden", sagte die Ministerin. "Eine angemessene Ruhephase fördert nicht nur die Genesung, sondern schützt auch die Kolleginnen und Kollegen sowie weitere Kontaktpersonen."

So können Sie sich vor den Viren schützen

Auf dem Sprung sein: Zum Beispiel das Wartezimmer beim Arzt birgt ein hohes Risiko, sich dort eine Grippe einzufangen. "Da sollte man nicht lange verweilen, weil man von extrem vielen Viren bombardiert wird", rät Wolfgang Kreischer vom Hausärzteverband Berlin und Brandenburg. Deshalb möglichst einen Termin machen, um nicht lange warten zu müssen.

Abstand halten: Nicht nur wer hustet oder niest, versprüht Bazillen. Auch in der ausgeatmeten Luft tummeln sich Erreger. Gerade in der Grippezeit ist also jeder verdächtig - etwa 60 bis 70 Zentimeter groß sollte der Abstand schon sein. Beim Niesen reicht das nicht, betont Kreischer. Dann sind eineinhalb bis zwei Meter geboten.

Sauber bleiben: Händewaschen schützt vor Grippe. Am besten mit warmem Wasser und ausreichend Seife, empfiehlt Kreischer. Außerdem sollte man die Türklinken regelmäßig reinigen.

Erreger rausfiltern: In Japan schützen sich viele Menschen mit einem Mundschutz vor Erregern. Wer die Grippeviren etwas weniger auffällig abwehren will, nimmt stattdessen einfach einen Schal. "Das hilft wie ein kleiner Filter", erklärt Kreischer.

dpa

Die Drama um einen Vater, der in Hamburg mit seinem Baby ins Eis eingebrochen war, gibt weiterhin Rätsel auf. Der Mann gilt aber nicht als verdächtig. In der Nähe des Teiches wurde ein Messer gefunden. Das Baby schwebt weiter in Lebensgefahr.

27.01.2016
Der Norden Gut gemeinte Geste endet tödlich - Zehnjähriger stirbt bei Verkehrsunfall

Ein zehn Jahre alter Junge ist am Dienstag im Landkreis Lüneburg auf tragische Weise ums Leben gekommen. Der Fahrer eines Schulbusses hatte das Kind außerplanmäßig aussteigen lassen. Der Junge rannte über die Straße und wurde von einem Auto erfasst.

27.01.2016

Schweres Unglück im Kreis Cuxhaven: Am Dienstagabend ist ein 14-Jähriger an einem Bahnübergang von einem Zug erfasst und getötet worden. Der Junge hatte die Gleise mit dem Fahrrad überqueren wollen.

27.01.2016