Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Das Interesse an Seminaren in Niedersachsens Klöstern steigt
Nachrichten Der Norden Das Interesse an Seminaren in Niedersachsens Klöstern steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 07.01.2019
Kloster Wennigsen Quelle: privat/Archiv
Hannover

In hektischen Zeiten sind die niedersächsischen Klöster als Orte für eine Auszeit vom Alltag zunehmend gefragt. „Das Angebot an Meditation, Pilgern, geistlicher Begleitung und vielem mehr wird überall sehr geschätzt“, sagte Mareile Preuschhof am Montag. Am kommenden Sonntag (13.1.) wird sie als neue Äbtissin im Kloster Wennigsen bei Hannover in ihr Amt eingeführt. „Viele Menschen spüren zudem, dass sie sich vom Schnellen, Maßlosen, Lauten, Unpersönlichen und Oberflächigen unserer heutigen Zeit hin und wieder zurückziehen möchten und vielleicht auch müssen“, sagte die 57-jährige Theologin. Es gebe viele Menschen mit spiritueller Sehnsucht, auch ohne Kirchenbindung. Für sie seien die Klöster als Orte der Stille attraktiv und lebensstützend.

Die neue Äbtissin Mareile Preuschhof hat sich auf eine Stellenanzeige hin beworben und ist am 28. Dezember im Kloster Wennigsen eingezogen. Sie möchte erst den Geist kennenlernen, der das Haus erfüllt und trägt, sagte sie. „Ich wünsche mir, dass wir diesen Ort der Stille und Begegnung weiter offenhalten können für Menschen, die auf der Suche sind.“

Gärtnern, Sticken, Meditieren: Niedersachsens Klöster vergrößern ihr Angebot

Die 15 von der Klosterkammer betreuten evangelischen Frauenklöster und Stifte sind einmalig in Deutschland, weil sie nach der Reformation weitergeführt wurden. Früher führten die Bewohnerinnen oft Gruppen durch die historischen Gemäuer, heute gibt es vielfältige Angebote. So bietet das Kloster Wienhausen im Kreis Celle zum Beispiel Stickkurse an, im Kloster Mariensee nahe Hannover sind die Kalligraphie-Seminare beliebt - Teilnehmer lernen die Schreibtechniken der Mönche im Mittelalter. Darüber hinaus werden vielerorts Tage der Besinnung und Einkehr angeboten - etwa im Frühjahr Gartenexerzitien. Dahinter verbirgt sich Gärtnern im Klostergarten gepaart mit Meditation und Gebet.

Im katholischen Bistum Osnabrück gibt es etwa 20 Orte, die unter anderem Tage der Stille veranstalten, darunter mehrere Klöster, Bildungsstätten und offene Anlaufstellen. „Unserer Wahrnehmung nach wächst das Interesse an solchen Angeboten“, sagte Bistumssprecher Kai Mennigmann. So habe zum Beispiel das Kloster Nette in Osnabrück sogar ein neues Exerzitienhaus eröffnet, das sich an eine breitere Zielgruppe wende.

Im Mittelalter und der Zeit danach waren Hunderte von Klöstern politische Machtzentren, Kulturzentren, Großgrundbesitzer und Wirtschaftsunternehmen. Historiker der Universität Göttingen haben auf dem Internetportal Klosterkarte Niedersachsen Informationen über mehr als 360 Häuser zusammengetragen. Von vielen gibt es heute keine Spuren mehr.

Von RND/dpa/ata

Ein 69 Jahre alter Mann hat im vergangenen Sommer seine Ehefrau erschlagen. Dafür verurteilte ihn das Landgericht Aurich zu lebenslanger Haft.

07.01.2019

Die Polizisten in Niedersachsen schieben weiterhin 1,5 Millionen Überstunden vor sich her. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) rechnet nicht damit, dass sich das auf absehbare Zeit ändern wird.

07.01.2019

Die Suche nach Treibgut aus verlorenen Containern der „MSC Zoe“ geht an den Stränden der Nordseeinseln weiter. Mittlerweile ist der größte Teil der Container im Wasser geortet worden.

07.01.2019