Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Bund fördert Projekt gegen Salafismus nicht
Nachrichten Der Norden Bund fördert Projekt gegen Salafismus nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 24.07.2017
Der „Deutschsprachige Islamkreis Hildesheim“ und die dazu gehörende Moschee in Hildesheim wurden verboten. Quelle: dpa
Hildesheim

Nach der Absage des Bundes sind Stadt und Caritas Hildesheim auf der Suche nach einem Geldgeber für eine örtliche Präventionsstelle gegen radikalen Islamismus. Der Antrag auf Förderung im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben“ sei abgelehnt worden, sagte Caritas-Planer Jörg Piprek.

Hildesheim gilt als Schwerpunkt der Salafisten-Szene. Der „Deutschsprachige Islamkreis Hildesheim“ und die dazu gehörende Moschee, wo der Hassprediger Abu Walaa auftrat, wurden verboten.

Die Caritas hatte für das Projekt 260 000 Euro bis zum Jahr 2019 beim Bund beantragt, rund 80 Prozent der geplanten Gesamtinvestition. Die übrige Summe wollte die Stadt finanzieren. Nach den Plänen sollten Multiplikatoren etwa von muslimischen Gemeinden weitergebildet und Schulen und Kitas in ihrer Präventionsarbeit unterstützt werden.

Die Hildesheimer Pläne seien mit der zentralen Präventionsstelle gegen islamistische Radikalisierung in Niedersachsen abgestimmt worden, sagte Piprek. „Wir wollen keine Doppelstrukturen schaffen.“     

Ein 47 Jahre alter Mann ist am Sonntagabend in Wietze (Kreis Celle) offenbar niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann hat noch selbst die Polizei gerufen. Mittlerweile hat die Polizei zwei Männer festgenommen, schweigt aber zu weiteren Hintergründen.

24.07.2017

Unbekannte haben einen Hund offenbar mit einer Forke attackiert. Bereits am Freitag entdeckte ein Hundehalter aus Cloppenburg an seinem Münsterländer schwerste Stichverletzungen. Der Tierarzt konnte nicht mehr helfen und musste den Hund einschläfern.

24.07.2017
Der Norden Gerichtsprozess in Niedersachsen - Landwirt schießt mit Pistole auf Tierarzt

Weil er seine Rinder, Schafe und Pferde nicht abgeben wollte, hat ein Landwirt aus Niedersachsen kurzerhand zur Pistole gegriffen. Unvermittelt schoss er damit auf einen Tierarzt, der im Auftrag der Behörden auf seinem Hof auftauchte. Der Arzt wurde lebensgefährlich verletzt. Der Bauer steht nun wegen Mordversuch vor Gericht.

24.07.2017