Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Mord ohne Leiche – THW pumpt Tietjensee leer
Nachrichten Der Norden Mord ohne Leiche – THW pumpt Tietjensee leer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 05.10.2018
Einsatzkräfte des THW stehen mit ihren Fahrzeugen auf einer Wiese neben dem Tietjensee bei Schwanewede. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Bremen

Um einen Mord aufzuklären, haben THW und Polizei am Freitag das Trockenlegen eines Sees nahe Bremen vorbereitet. Die Ermittler hoffen, die Leiche einer vor 25 Jahren verschwundenen jungen Mutter zu finden. In der vergangenen Woche hatten die Ermittler die Trockenlegung beschlossen.

Über die Wiesen um den See rollten am Nachmittag mehrere blaue Lastwagen des THW an. Die Helfer bauten Rohre und Pumpen auf. Nach Angaben der Polizei wird das Trockenlegen mehrere Tage dauern. Der Tietjensee liegt unweit der Weser in Schwanewede (Landkreis Osterholz).

1993 war eine junge Mutter in Bremen verschwunden. Bis heute fehlt von ihr - oder einer Leiche - jede Spur. Die Ermittler sind sich trotzdem sicher: Ihr damaliger Lebensgefährte habe sie ermordet, weil sie sich von ihm trennen und mit dem kleinen Sohn habe ausziehen wollen. Der heute 58-Jährige steht seit August wegen Mordes vor Gericht. Er weist die Vorwürfe von sich.

Ein Jahr nach dem Verschwinden der Frau fischte ein Angler eine mit Steinen beschwerte Tüte aus dem See. Darin waren neben persönlichen Gegenständen der Frau auch ihr Verlobungsring. Taucher hatten den 260 Meter langen und 83 Meter breiten See in der Vergangenheit mehrmals durchkämmt. Da die Taucher nur zehn Zentimeter Sicht hatten, war eine gründliche Suche nicht möglich.

Von dpa

Das Verteidigungsministerium glaubt nicht, dass durch den Moorbrand auf einem Bundeswehrgelände bei Meppen radioaktive Strahlungen ausgetreten sind. Es widerspricht damit einem Medienbericht, wonach auf dem Gelände in der Vergangenheit Uranmunition getestet wurde.

05.10.2018

Eine 27-jährige Mutter hat ihren Sohn am Donnerstag mit dem Auto von der Kita abgeholt. Die Frau war offenbar stark angetrunken.

05.10.2018

Durch den Moorbrand auf einem Bundeswehrgelände bei Meppen könnten Quecksilber und radioaktive Stoffe freigesetzt worden sein. Das geht aus einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ hervor. Grund sind demnach durchgeführte Waffentests in der Vergangenheit.

05.10.2018