Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Betrunkener randaliert, weil Schlüssel nicht passt
Nachrichten Der Norden Betrunkener randaliert, weil Schlüssel nicht passt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 27.05.2018
Im Rausch hat ein Leinefelder die Tür zu seiner Wohnung nicht gefunden – und anschließend randaliert. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Leinefelde (Worbis)

Morgens gegen 4.30 Uhr nach reichlich Alkohol wollte der Leinefelder nach Angaben der Polizei die Tür zu seiner Wohnung aufschließen, scheiterte aber daran, dass der Schlüssel nicht passte – weil er ihn immer wieder ins falsche Schloss steckte. Darüber geriet er so sehr in Wut, dass er die Briefkästen der umliegenden Eingänge beschädigte und auf geparkte Autos einschlug. „Als ein Fahrzeug die Straße passierte, sprang der Täter auf die Fahrbahn, nötigte den Kraftfahrer zu einer Vollbremsung, warf sich auf die Motorhaube und schlug gegen das Fahrzeug“, berichtete ein Sprecher der Polizei.

Anschließend habe der Täter versucht, die Fahrzeugtür zu öffnen, heißt es im Polizeibericht. Als dies nicht gelangt, trat er gegen den hinteren Kotflügel des Autos. Als der Täter kurz vom Fahrzeug abließ, konnte der Autofahrer davonfahren.

Die Polizei stellte den betrunkenen Eichsfelder in der Nähe des Tatorts. Da er sich bei der Tat Abschürfungen an beiden Armen zugezogen hatte, wurde der 34-Jährige ins Krankenhaus gebracht.

Von Nadine Eckermann

Ein Zweijähriger ist an einem Bremer Badesee über glühende Kohle gelaufen und hat sich dabei so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden musste. Die Kohle sei nur leicht mit Sand bedeckt und nicht gelöscht gewesen.

27.05.2018

Wie viele Tagpfauenauge schwirren eigentlich im heimischen Garten herum? Um ein möglichst genaues Bild von der Artenvielfalt zu erhalten, ruft der Naturschutzbund Nabu erstmals dazu auf Insekten zu zählen.

27.05.2018

In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide beim BAMF in Bremen wird ein Dolmetscher verdächtigt, für 500 Euro falsche Angaben aufgenommen zu haben. Ein zweiter Beschuldigter soll ihm die Fälle gezielt vermittelt haben.

27.05.2018
Anzeige