Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Schnelle Gerichtsverfahren bei Jugendlichen stabil
Nachrichten Der Norden Schnelle Gerichtsverfahren bei Jugendlichen stabil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 26.05.2017
In Niedersachsen ist die Zahl der beschleunigten Gerichtsverfahren für junge Kriminelle in den vergangenen Jahren weitgehend stabil geblieben. Quelle: dpa
Hannover

Bei Berufungsverfahren kann die Dauer auf 4,9 Monate steigen, teilte das Justizministerium in Hannover mit. Beschleunigte Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz gibt es in Deutschland seit 2010 bei einfachen bis mittelschweren Delikten. Das gilt, wenn in Prozessen keine Jugendstrafe, sondern nur eine Erziehungsmaßnahme zu erwarten ist.

Dazu gehören Verwarnungen, Arbeitsleistungen etwa in Altersheimen, Geldzahlungen für eine gemeinnützige Einrichtung und ein kurzzeitiger Jugendarrest. Nach diesen Verfahren können Jugendliche zwischen ihrem 14. und 18. Geburtstag verurteilt werden. Das Jugendgerichtsgesetz gilt aber auch für Heranwachsende bis 21 Jahre, wenn deren Persönlichkeitsentwicklung noch nicht voll abgeschlossen ist.

In Niedersachsen ist in den Vergleichsjahren 2012 bis 2016 die Zahl der Anträge auf Entscheidung im vereinfachten Jugendverfahren von 827 auf 701 Verfahren gesunken - ein Rückgang um 15 Prozent. Allerdings ist zugleich die Zahl der Jugendstrafverfahren insgesamt prozentual noch stärker zurückgegangen: Um 18 Prozent bei Verfahren vor dem Jugendrichter und um 25,2 Prozent bei Verfahren vor dem Jugendschöffengericht. Damit einher geht ein Absenken der durchschnittlichen Belastung der Jugendrichter bei den Amtsgerichten.

dpa

Ein 18-Jähriger soll in Osterholz-Scharmbeck seinen eigenen Vater erstochen haben. Der Sohn sei dringend tatverdächtig, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der 18-Jährige wurde kurz nach der Tat in der Innenstadt festgenommen.

25.05.2017

Ein Autofahrer ist in Bissendorf bei Osnabrück gegen eine Brücke geprallt und tödlich verunglückt. Wie die Polizei Osnabrück mitteilte, kam der Fahrer im Gemeindeteil Ellerbeck in einer langgezogenen Kurve nach rechts von der Fahrbahn ab. 

24.05.2017

Von besonders raffinierten Betrügern wurde ein 49-Jähriger in Holzminden gelinkt: Der Mann wurde mit Hilfe einer der angeblichen Banking-App getäuscht und um 50.000 Euro geprellt. 

24.05.2017