Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Bericht: VW-Manager in den USA festgenommen
Nachrichten Der Norden Bericht: VW-Manager in den USA festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 09.01.2017
Volkswagen in den USA: Bericht über die Festnahme eines VW-Managers, der eine Schlüsselrolle in der Diesel-Affäre einnehmen soll. Quelle: Archiv
Wolfsburg/Detroit.

Er soll demnach eine Schlüsselrolle bei der versuchten Vertuschung des Skandals gespielt haben. „Mit Blick auf laufende Untersuchungen äußern wir uns nicht dazu“, sagte ein VW-Sprecher am Montag. „Wir arbeiten weiter eng mit dem Justizministerium zusammen.“

Die „New York Times“ schreibt weiter, der Manager sei am Samstag in Florida verhaftet worden. Bereits an diesem Montag könnte demnach in Detroit Anklage gegen ihn erhoben werden, schreibt das Blatt.  VW hatte im September 2015 nach Vorwürfen der US-Umweltbehörden eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests manipuliert zu haben. Die US-Ermittler prüfen in diesem Zusammenhang seit über einem Jahr kriminelle Vergehen. Weltweit sind rund elf Millionen Fahrzeuge von dem Skandal betroffen, davon mehr als 550.000 in den USA.

dpa

Ein Großbrand hat den Kindergarten der Samtgemeinde Bothel im Landkreis Rotenburg in der Nacht zum Montag zerstört. Die Polizei schätze den Schaden auf rund eine Million Euro, sagte ein Sprecher. Zwei 17-Jährige wurden wegen des Verdachts der Brandstiftung festgenommen.

09.01.2017
Der Norden Landkreistag-Hauptgeschäftsführer - „Datenschutzrecht gehört auf den Prüfstand“

Angesichts von Sozialhilfemissbrauch und Terrorgefahr hält Hubert Meyer, Hauptgeschäftsführer des Landkreistages, eine bessere Vernetzung der Behörden für notwendig. „Die Sozialbehörden müssen wissen, was in der Ausländerbehörde vor sich geht“, sagt Meyer.

Michael B. Berger 09.01.2017
Der Norden Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose - Klage verloren: Jobcenter-Rebellin kündigt

Eine Jobcenter-Fallmanagerin aus Osterholz-Scharmbeck bei Bremen hat ihren Kampf gegen angeblich rechtswidrige Praktiken ihrer Behörde aufgegeben und ihre unbefristete Stelle gekündigt. Jetzt ist sie selbst arbeitslos und muss die Kosten für einen verlorenen Prozess vor dem Arbeitsgericht abbezahlen.

09.01.2017