Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Balkon stürzt mit neun Gästen in die Tiefe
Nachrichten Der Norden Balkon stürzt mit neun Gästen in die Tiefe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 17.04.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Wolfenbüttel

Nach dem Absturz eines Balkons in der Altstadt von Wolfenbüttel sollen Bausachverständige klären, wie es zu dem Unglück mit neun Verletzten kommen konnte. "Zur Zeit ist die Unfallstelle gesperrt, heute oder morgen wird sich ein Statiker das Ganze anschauen", sagte Polizeisprecher Frank Oppermann am Sonntag in Wolfenbüttel.

Zum Gesundheitszustand der Verletzten gab es am Morgen nichts Neues. Die sieben Männer und zwei Frauen zogen sich bei dem Unfall am späten Samstagabend vor allem Knochenbrüche zu, lebensgefährlich verletzt worden sei niemand, sagte der Polizeisprecher. Die junge Leute im Alter zwischen 20 und 30 Jahren waren bei der Geburtstagsparty eines 26-Jährigen in dem Fachwerkhaus in Wolfenbüttel zu Gast gewesen. Sie hatten auf einem Holzbalkon im Innenhof gestanden, als die Konstruktion unter ihnen plötzlich nachgab und alle aus dem zweiten Stock in die Tiefe stürzten.

Wie alt der etwa acht bis zehn Quadratmeter große Balkon war, sei unbekannt, sagte der Polizeisprecher. Klar sei nur, dass er nachträglich an das mehrere hundert Jahre alte Fachwerkhaus angebaut worden sei. "Einen vergleichbaren Vorfall mit anderen alten Häusern gab es bei uns bisher nicht", sagte Oppermann. Etliche der anderen rund 20 Partygäste erlitten einen Schock.

dpa

Die Zahl der Angriffe auf Polizisten in Niedersachsen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Im vergangenen Jahr wurden 1081 Einsatzkräfte Opfer von Körperverletzung. 2014 waren es 1191, 2013 sind es 886 gewesen. Das geht aus Zahlen hervor, die das Justizministerium vorgelegt hat.

17.04.2016
Der Norden Neue Angebote in der Region - Niedersachsen lockt Radurlauber

Ferien ohne Drahtesel - das ist für viele mittlerweile unvorstellbar. Um Streckenradler und Tagesausflügler glücklich zu machen, haben die Tourismusregionen im Nordwesten kräftig an der Qualitätsschraube gedreht.
Viele Angebote wurden unter die Lupe genommen und optimiert.

17.04.2016

Immer wieder versuchen Salafisten in niedersächsischen Flüchtlingsunterkünften die Bewohner für ihre Sache anzuwerben. Im Zeitraum zwischen April 2015 und 2016 seien den Sicherheitsbehörden 27 entsprechende Fälle bekannt geworden. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine mündliche Anfrage der Opposition im Landtag hervor.

17.04.2016