Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Aussteigerprogramm für Islamisten startet gut
Nachrichten Der Norden Aussteigerprogramm für Islamisten startet gut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 04.05.2017
Islamisten sollen aus der Szene aussteigen können – hier ein Archivfoto des mittlerweile verbotenen Islamkreises in Hildesheim. Quelle: Archiv
Hannover

Das im Herbst gestartete Aussteigerprogramm des Verfassungsschutzes für Islamisten in Niedersachsen ist gut angelaufen. "Das ist sehr vielversprechend, viele öffnen sich", sagte Verfassungsschutzpräsidentin Maren Brandenburger der dpa. Es gebe bereits elf Beratungsfälle.

Obwohl ausstiegswillige Islamisten sich selbst an den Verfassungsschutz wenden können, spricht die Behörde Islamisten auch selber an, um sie zum Ausstieg aus der radikalen Szene zu bewegen. "Wir bewegen uns im Internet und steigen über Facebook in Diskussionen ein", sagte Brandenburger. "Wir docken auf der Seite der Salafisten an und schicken denen einfach unser Aussteigerprogramm."

Gezeigt hat sich bereits, dass vielfältige Probleme Auslöser dafür sein können, dass junge Leute in radikale Kreise geraten. Eine allgemeine Lebenskrise, eine Sinnsuche, Bildungsprobleme oder schulische Defizite machten junge Menschen anfällig für salafistische Propaganda, sagte Brandenburger. "Das sind häufig ganz normale Alltagsprobleme."

Auch hätten die Kinder von Einwanderern Probleme mit ihrer Mehrfachidentität, der Zugehörigkeitsfrage zu Deutschland oder dem oft kaum bekannten Herkunftsland. Häufig gebe es keine religiösen Hintergründe im Elternhaus, sagte Brandenburger zur islamischen Verwurzelung junger Salafisten.

Das Aussteigerprogramm nehme vielfältige Probleme der jungen Leute in den Blick. "Das ist auch eine Art allgemeine Lebenshilfe", sagte Brandenburger. "Wichtig ist die sozial-psychologische Komponente." Entsprechend sorgsam sei die Personalauswahl der Behörde für das Aussteigerprogramm.

Jeweils ein Zweierteam, bestehend aus einem Mann und einer Frau, einem Polizeibeamten und einer Pädagogin, kümmerten sich um die jungen Menschen. Neben dem eigentlichen Ausstieg aus der Salafistenszene geht es auch um praktische Dinge wie die Suche nach Ausbildung oder Arbeit oder den Umgang mit Alkohol, Drogen oder finanziellen Problemen.

Das Aussteiger-Programm ist an die seit Jahren erfolgreiche "Aktion Neustart" der Verfassungsschutzes zum Ausstieg von Rechtsextremisten angegliedert. Das Programm soll auch eine Ergänzung der Präventionsstelle gegen islamistische Radikalisierung sein, die das Sozialministerium eingerichtet hat. Dort liegt der Fokus auf der Beratung von Angehörigen und anderen Personen aus dem Umfeld von Menschen, die sich schon radikalisiert haben.

Beim Aussteigerprogramm hilft ein Expertenteam Ausstiegswilligen dabei, islamistische Gedankenmuster abzulegen. Während des absolut vertraulichen Ausstiegsprozesses bleibe die persönliche Sicherheit der Betroffenen gewahrt.

Als gelungen wird ein Ausstieg gesehen, wenn der Betroffene sich von seinen extremistischen Ansichten löst, sein persönliches Umfeld verändert und sich der westlichen Werteordnung zuwendet.

lni

Die Bremer SPD nimmt den Euro ins Visier. Die Sozialdemokraten fordern die Einführung neuer Ein- und Zwei-Euro-Münzen, bei denen auf das bislang übliche Nickel verzichtet werden soll. Der Hintergrund: Nickel löst bei vielen Menschen Allergien aus.

07.05.2017
Der Norden Wohnungsmarkt auf den Ostfriesischen Inseln - Wer soll das bezahlen?

Horrende Mieten, leere Ferienappartments: Seit Jahren wird bezahlbarer Wohnraum auf den Ostfriesischen Inseln immer knapper. Die Inselbürgermeister wehren sich gegen Investoren. Auf Spiekeroog wurden bereits Wohnungen beschlagnahmt.

06.05.2017

Als die Rettungskräfte eintrafen, standen die beiden Wattwanderer in der Nähe von Tossens bereits knietief im Wasser. Retten lassen wollten sie sich trotzdem nicht. Trotz Appellen der Rettungskräfte blieben die Touristen stur. Ein Wattführer führte sie letztlich über Priele zum sicheren Festland.

03.05.2017