Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Antike Piraten erobern Varusschlacht-Museum
Nachrichten Der Norden Antike Piraten erobern Varusschlacht-Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 21.01.2016
Die Piraten kommen: Ins Varusschlacht-Museum nach Kalkriese. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Bramsche

Das Varusschlacht-Museum in Bramsche-Kalkriese beschäftigt sich in diesem Jahr mit Piraten in der Antike auf dem Mittelmeer. Die Sonderausstellung „Gefahr auf See - Piraten in der Antike“ zeige von April bis Oktober die Geschichte der Piraten von den Anfängen im Jahr 2000 vor Christus bis zum Piratenkrieg des römischen Feldherren Gnaeus Pompeius Magnus etwa 70 vor Christus, sagte am Donnerstag der Geschäftsführer des Museums, Joseph Rottmann, in Kalkriese. Mit 500 Schiffen und 120 000 Soldaten habe dieser mit harter Hand den Handel auf dem Mittelmeer sicher gemacht. Der Seehandel sei für die Entwicklung der antiken Welt wichtig gewesen, und von Beginn an habe der Warenverkehr auch Piraten angezogen.  

Zu sehen seien viele Exponate aus italienischen Museen, die Italien noch nie verlassen hätten, sagte Rottmann, darunter auch Wrackteile: „Es gibt etwa noch 1000 bis 1500 Schiffwracks aus dieser Zeit.“  

Die Ausstellung wolle einen Einblick geben in die Welt der Unterwasserarchäologie, aber auch den Bogen schlagen zu Gegenwart. „Die Piraterie hat auch eine neuzeitliche Dimension, die auch vorgestellt wird“, sagte Rottmann. Dabei gehe es nicht nur um die Piratenbanden vor der Küste Afrikas, die vor einigen Jahren den internationalen Seehandel bedroht haben. Auch ein Thema wie Markenpiraterie werde angesprochen.  

Auch die archäologische Forschung soll in diesem Sommer in Kalkriese fortgesetzt werden. Die Grabungen stünden unter der Leitfrage, inwieweit sich nach der Varusschlacht die germanischen Siedlungen in der Region veränderten, sagte Prof. Salvatore Ortisi von der Universität Osnabrück. 

Nach wie vor sei Kalkriese ein wichtiger Referenzpunkt für Forschungen zu römischen Spuren in Nordwestdeutschland. Das gelte zum Beispiel auch für die Bewertung des jüngsten Fundes eines römischen Marschlagers in Wilkenburg bei Hannover. „Kalkriese schafft den Rahmen, in denen wir auch Wilkenburg einordnen können“, sagte Ortisi. 

Höchstwahrscheinlich sei bei der Varusschlacht 9 nach Christus eine größere Zahl römischer Soldaten in germanische Gefangenschaft geraten und als Sklaven gehalten worden. In den nächsten Jahren solle daher das Augenmerk darauf gerichtet werden, wie sich die germanischen Siedlungen veränderten und auch, wie sich die Sozialstruktur veränderte. Dass einige frühere römische Soldaten auf dem Gebiet des heutigen Niedersachsen heimisch wurden, sei sehr wahrscheinlich. „Das ist natürlich auch Spekulation“, sagte Ortisi.

lni

Erstmals nach den Übergriffen in der Silvesternacht hat die Polizei zwei Tatverdächtige in Hamburg festgenommen. Ein 29 Jahre alter Afghane sei nach der Veröffentlichung von Fotos und anschließenden Zeugenhinweisen in einer Flüchtlingsunterkunft gefasst worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

21.01.2016
Der Norden Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" - RAF-Terroristen kauften Fluchtauto in Ronnenberg

Die drei nach Überfällen auf Geldtransporter in Wolfsburg und Groß Mackenstedt bei Bremen gesuchten RAF-Terroristen halten sich nach Angaben der Ermittler möglicherweise in Norddeutschland versteckt.

Karl Doeleke 22.01.2016

In einem Wohnhaus in der Altstadt von Hann. Münden (Kreis Göttingen) sind zwei Kinder bei einem Feuer verletzt worden. Der Brand ist ersten Polizeiermittlungen zufolge am Mittwochabend bei einer Gas-Verpuffung entstanden.

21.01.2016
Anzeige