Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden AfD-Gegner schreibt im Namen der Partei – und muss jetzt zahlen
Nachrichten Der Norden AfD-Gegner schreibt im Namen der Partei – und muss jetzt zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 25.09.2018
Die AfD in Ostfriesland betreibt ihre Internetseite mittlerweile wieder selbst. Quelle: dpa
Norden

Die AfD hat in einem Streit um eine Internetseite ihres ostfriesischen Kreisverbandes Recht bekommen. Der Klage der Partei sei stattgegeben worden, sagte eine Sprecherin des Amtsgerichts in Norden am Dienstag. Die AfD hatte gegen einen Mann aus Norden geklagt, der auf der Internetseite des Kreisverbandes eine AfD-untypische Botschaft veröffentlicht hatte. Er muss nach einem Bericht der „Ostfriesen-Zeitung“ der AfD jetzt die Anwaltskosten in Höhe von 1358,86 Euro zahlen.

Mann wollte AfD schaden

Der Mann hatte sich nach dem Rücktritt des Vorsitzenden des AfD-Kreisverbandes im vergangenen Jahr die Internetadresse www.afd-ostfriesland.de gesichert. Dort veröffentlichte er den Schriftzug „Refugees welcome - bring your families“ (deutsch: Flüchtlinge willkommen - bringt eure Familien mit). Vor Gericht sagte er aus, dass es sein Ziel gewesen sei, der AfD im Weg zu stehen. Einen Vergleich lehnte er ab.

Die AfD hatte damals einen Anwalt eingeschaltet, der eine Unterlassungserklärung erwirkte. Unter der Internetadresse ist inzwischen wieder der Kreisverband Ostfriesland erreichbar. Details zum Urteil des Amtsgerichts konnte die Sprecherin nicht nennen.

Von RND/dpa

In einem Zug hat eine junge Niedersächsin eine Geldbörse mit 1300 Euro gefunden. Gewissenhaft übergab sie das Portemonnaie der Polizei – die schnell die glückliche Besitzerin ausfindig machen konnte.

25.09.2018

Mithilfe von Infrarot-Aufnahmen über dem Bundeswehrgelände von Meppen spüren die Einsatzkräfte die zahlreichen unterirdischen Glutnester in Emsland auf. Am Dienstag sind weitere Aufklärungsflüge geplant.

25.09.2018

Seit 1993 wird eine Frau aus Bremen vermisst, ihr Lebensgefährte steht seit August vor Gericht. Allerdings fehlt bis heute die Leiche der Frau. Deshalb wollen die Ermittler den Tietjensee bei Schwanewede leerpumpen.

25.09.2018