Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden A7 wird am Wochenende gesperrt
Nachrichten Der Norden A7 wird am Wochenende gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 24.03.2017
Wegen eines Brückenabriss wird die A7 gesperrt. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover/Hamburg

Wegen des Abrisses einer Brücke nördlich von Hamburg soll die Autobahn 7 (Hamburg-Kiel/Flensburg) in der Nacht zum Sonntag in beide Richtungen voll gesperrt werden. Die Brücke bei Norderstedt muss wegen der Verbreiterung der Autobahn auf sechs Spuren neu gebaut werden. Die Sperrung zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Schnelsen und Quickborn beginne am Samstag um 21 Uhr (Winterzeit) und ende am Sonntag um 10 Uhr (Sommerzeit), wie ein Sprecher des Baukonsortiums Via Solutions Nord mitteilte. Parallel zum Brückenabriss soll die Fahrbahndecke zwischen Schnelsen und Schnelsen-Nord saniert werden.

Als Ausweichroute für den Fernverkehr von Süden empfiehlt das Baukonsortium, ab dem Horster Dreieck (37) über die A1 bis zum Autobahndreieck Bargteheide zu fahren und von dort der A21 bis nördlich von Bad Segeberg zu folgen. Die Bundesstraße 205 führt dann weiter bis zur Anschlussstelle Neumünster-Süd (15) auf die A7. Von Norden kommend könne der Fernverkehr bei Neumünster-Süd (15) auf die B205 fahren, und dann über die A21 und die A1 am Horster Dreieck (37) wieder auf die A7 gelangen. Für den Nahverkehr gibt es örtliche Umleitungen. Der Hamburger Airport appellierte an Flugreisende, für die Anfahrt mit dem Auto mehr Zeit einzuplanen.

dpa

Der Norden Geflügelhalter weisen Vorwürfe zurück - Vogelgrippe nicht zu stoppen - wer ist Schuld?

Die Geflügelhalter weisen die Vorwürfe von Landwirtschaftsminister Christian Meyer zum falschen Umgang mit der Vogelgrippe zurück. Meyer stützt sich auf eine Untersuchung, die zum Ergebnis kommt, dass sich das Virus im Kreis Cloppenburg zwischen den Betrieben verbreitet.

27.03.2017

Es herrscht Verwirrung rund um die Männer, die in Göttingen wegen Terrorismusverdachts festgenommen wurden. Ihre Anwälte stellen fest: "Es gab keine Anschlagspläne". Denn Waffen wurden bei den Männern nicht gefunden.

26.03.2017

Landesumweltminister Stefan Wenzel sorgt sich um das Grundwasser in Niedersachsen und hat schärfere Kontrollen angekündigt. Besonders in der Nähe von landwirtschaftlichen Betrieben übersteigt die Nitrat-Belastung im Boden die Grenzwerte.

Michael B. Berger 26.03.2017
Anzeige