Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Achtung vor dieser Autobahn-Ausfahrt
Nachrichten Der Norden Achtung vor dieser Autobahn-Ausfahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 11.03.2017
Der Ausbau der A7 südlich des Elbtunnels rückt näher.  Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Der Ausbau der A7 südlich des Elbtunnels rückt näher. Die Bundesplanungsgesellschaft Deges beginnt am Montag mit der Baustelleneinrichtung zur Sanierung der Stützen unter der Autobahn, wie ein Sprecher der Hamburger Verkehrsbehörde sagte. Die "Hochstraße Elbmarsch" - so heißt dieser Autobahnabschnitt offiziell - ist mit gut vier Kilometern die längste Brücke der Hansestadt. Die Megastützen mit einem Durchmesser von vier Metern sollen ab Sommer zwei bis drei Jahre lang saniert werden. Autofahrer auf der A7 werden davon nichts mitbekommen, doch wer die Anschlussstelle Hamburg-Waltershof nutzt, wird die Baustelle unweit der Köhlbrandbrücke umfahren müssen. 

Diese Umfahrung an der Finkenwerder Straße soll vom 20. März bis Mitte Juli gebaut werden. Die Erweiterung der A7 südlich des Elbtunnels auf acht Fahrspuren ist in den Bundesverkehrswegeplan mit höchster Priorität aufgenommen worden. Täglich rollen mehr als 116.000 Fahrzeuge über diesen Autobahnabschnitt, im Jahr 2025 werden es nach Prognosen 135.000 bis 160.000 sein. Der stauanfällige Engpass soll beseitigt werden, indem der Zwischenraum zwischen den beiden Richtungsfahrbahnen geschlossen wird. Der Beginn des eigentlichen Ausbaus ist für nächstes Jahr vorgesehen, die Bauzeit beträgt laut Planung sechs Jahre. 220 Millionen Euro sind als Kosten veranschlagt.

ördlich des Elbtunnels laufen die Arbeiten zur Erweiterung der Autobahn bereits seit über zwei Jahren auf vollen Touren. Zwischen der Anschlussstelle Hamburg-Volkspark und dem Dreieck Bordesholm südwestlich von Kiel müssen Autofahrer zahlreiche Baustellen passieren.

dpa

Bei einer Karambolage auf der Autobahn 1 zwischen Cloppenburg und Vechta sind am Sonnabend drei Menschen ums Leben gekommen. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge, kollidierte ein Transporter mit einem Lastwagen und überschlug sich. Anschließend war ein anderes Fahrzeug in die Unfallstelle gefahren. 

11.03.2017

Seine Kritiker nannten das Projekt ein Luftschloss und hielten den Libeskind-Bau lange für nicht finanzierbar. Auch wenn die Kosten tatsächlich erheblich gestiegen sind und es gedauert hat – der kühne Entwurf ist Wirklichkeit geworden, die Eröffnung wird gefeiert.

11.03.2017
Der Norden Hildesheimer Gewerbeaufsichtsamt - Behörde hatte schwarze Kasse für Partys

Ein leitender Beamter des Hildesheimer Gewerbeaufsichtsamts steht demnächst vor Gericht. Er soll Geld aus dem Behördenetat abgezweigt haben, um damit Betriebsfeiern zu bezahlen. Auch sollen es der Mann und weitere leitende Mitarbeiter mit den Dienstzeiten nicht besonders genau genommen haben.

Karl Doeleke 14.03.2017
Anzeige