Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Der Norden Mann stirbt beim Baden – vor den Augen seiner Familie
Nachrichten Der Norden Mann stirbt beim Baden – vor den Augen seiner Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 08.08.2017
Dramatische Szenen am Strand von Heiligendamm: Ein 43-Jähriger stirbt beim Schwimmen in der Ostsee – vor den Augen seiner Familie. Quelle: Anja Levien/OZ
Heiligendamm

Ein 43-Jähriger aus dem Kreis Pinneberg (Schleswig-Holstein) ist am Montag in Heiligendamm (Mecklenburg-Vorpommern) beim Baden in der Ostsee gestorben. Laut Angaben der Polizei ereignete sich der tödliche Badeunfall im Beisein seiner Familie. Der Urlauber schwamm zunächst zwischen Strand und einer Badeplattform. Plötzlich bewegte er sich offenbar nicht mehr, wie die Ostsee-Zeitung berichtete. 

DRK-Rettungsschwimmer holten ihn an Land und versuchten ihn zu reanimieren. Alle Bemühungen scheiterten jedoch. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Für die Angehörigen des 43-Jährigen ist eine Betreuung durch einen Notfallseelsorger veranlasst worden.

Zwölfter Badetoter im Nordosten in diesem Jahr

Nun untersuchen Polizei und Staatsanwaltschaft die Ursache für den Vorfall. Die Staatsanwaltschaft müsse entscheiden, ob eine Obduktion des Gestorbenen nötig werde, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Nach Angaben der Wasserschutzpolizei sind im Nordosten in diesem Sommer bisher zwölf Menschen bei Unfällen beim Baden oder beim Wassersport ums Leben gekommen.

Kay Steinke (mit dpa)

Tierpfleger der Seehundstation Norddeich haben drei aufgepäppelte Heuler auf der Insel Juist in die Freiheit entlassen. Die drei verwaisten Seehundbabys waren nur wenige Tage alt gewesen, als sie im Frühsommer in die Aufzuchtstation kamen. 

08.08.2017

Der im Juli aus dem Schluchsee im Schwarzwald gezogene Wolf aus Niedersachsen ist erschossen worden. Experten fanden die Kugel in der Leber des Tieres. Der Wolf hatte 600 Kilometer zurückgelegt und war zwei Wochen im Südwesten unterwegs gewesen. 

08.08.2017

Der niedersächsische Staatsgerichtshof in Bückeburg hat eine Klage der FDP gegen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt wegen einer unbeantworteten Anfrage im Landtag zurückgewiesen. Die FDP hatte gefragt, ob Vetternwirtschaft im Spiel war, als eine Lehrerin aus dem Harz nach Göttingen versetzt wurde.

08.08.2017