Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Urteil: Wochenarbeitszeit muss ungefähr planbar sein
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Urteil: Wochenarbeitszeit muss ungefähr planbar sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 09.02.2016
Eine Stechuhr dient zur Erfassung von Arbeits- und Überstunden in Unternehmen. Quelle: Peter Endig
Düsseldorf

Mitarbeiter müssen es nicht hinnehmen, wenn sie laut Arbeitsvertrag eine Wochenarbeitszeit zwischen 0 und 48 Stunden Dauer haben. Das geht aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf hervor, auf die der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hinweist.

Zwar ist es durchaus zulässig, dass Arbeitnehmer in einem bestimmten Umfang flexibel und auf Abruf arbeiten. Dabei sind jedoch bestimmte Grenzen einzuhalten. Eine Klausel, die eine Wochenarbeitszeit zwischen 0 und 48 Stunden vorsieht, benachteiligt den Arbeitnehmer unangemessen.

In dem Fall (Az.: 7 Sa 313/15) hatte ein Arbeitnehmer geklagt, der als Versandhilfskraft beschäftigt ist. Er verlangte, dass der Arbeitgeber ihn mit einer Wochenarbeitszeit von 42,8 Stunden fest beschäftigt. Der Mitarbeiter hatte bisher einen Arbeitsvertrag mit einer flexiblen Stundenanzahl. Zum Beispiel arbeitete er 2011 zwischen 130 und 213,50 Stunden im Monat, 2012 waren es zwischen 172 und 202 Stunden, 2013 zwischen 151 und 192 Stunden. Der Arbeitnehmer argumentierte, die Vertrag über die Abrufarbeit sei unwirksam, da er ihn unangemessen benachteilige.

Das Arbeitsgericht und in zweiter Instanz das Landesarbeitsgericht gaben dem Arbeitnehmer teilweise Recht. Sie sprachen ihm zwar keine Wochenarbeitszeit von 42,8 Stunden zu, was einer Beschäftigung in Vollzeit entsprochen hätte. Aus dem vereinbarten Arbeitsvertrag gehe eindeutig hervor, dass die beiden eine flexible Wochenarbeitszeit vereinbaren wollten. Allerdings stehe dem Mitarbeiter eine feste wöchentliche Arbeitszeit von 33,4 Stunden zu.

dpa

Wer im Internet unterwegs ist, hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Arbeitnehmer sollten deshalb ab und zu über ihr Netzprofil nachdenken. Denn unbedachte Posts können für Ärger sorgen.

08.02.2016

Viele schwangere Frauen sind so fit, dass sie ihrem Beruf weiter nachgehen können. Doch sie dürfen sich in dieser Zeit nicht zu stark belasten. Von Nachtschichten sowie Sonn- und Feiertagsarbeit müssen sie daher in der Regel befreit werden.

08.02.2016

Weil Personaler großen Menschen unterbewusst mehr zutrauten, bekämen kleinwüchsige Menschen keinen Job, sagt der Vorsitzende eines Selbsthilfeverbandes in Baden-Württemberg. Er fordert: Das muss sich ändern. Manch einer findet aber auch über Umwege seine Berufung.

08.02.2016