Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Unternehmen muss keinen Raucherraum haben
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Unternehmen muss keinen Raucherraum haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 29.03.2016
Auch auf der Arbeit brauchen Raucher zwischendurch mal eine Zigarette. Wo sie die aber rauchen dürfen, dafür gibt es je nach Betrieb unterschiedliche Regelungen. Foto: Franziska Gabbert
Anzeige
Hamburg

Viele Unternehmen haben einen Raucherraum. Dazu verpflichtet sind sie aber nicht. "Es gibt keinen Anspruch der Raucher auf einen Raucherraum", sagt Prof. Stefan Lunk von der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Durch die Gerichte ist nur klargestellt, dass der Betrieb das Rauchen nicht komplett verbieten darf. Einzige Ausnahme wäre, wenn ein komplettes Verbot aus medizinisch oder technischen Gründen nötig ist. Das wäre etwa der Fall, wenn jemand auf der Intensivstation arbeitet oder in einer Fabrik für Silvesterknaller - dort darf auch im Umkreis nicht geraucht werden.

Sonst stelle das absolute Rauchverbot aber einen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Rauchers dar, schildert Lunk. Das Unternehmen könne aber erklären: "Wer rauchen will, muss nach draußen." In der Praxis sieht das aber anders aus: Zumindest alle großen Unternehmen haben mittlerweile über eine Betriebsvereinbarung Regelungen getroffen, die für Raucher und Nichtraucher gleichermaßen akzeptabel sind.

Die Raucherpausen gehören allerdings nicht zur vergütungspflichtigen Arbeitszeit. Wird diese über eine Stempelkarte festgehalten, muss der Arbeitnehmer sich vor dem Rauchen aus- und danach wieder einstempeln. Selbst wenn der Arbeitgeber dies in der Vergangenheit unterließ, hat der Arbeitnehmer in Zukunft keinen Anspruch auf bezahlte Rauchpausen. Dies bestätigte vor kurzem das Landesarbeitsgericht Nürnberg (Az.: 5 Sa 58/15).

Bei Vertrauensarbeitszeiten sieht das etwas anders aus: In der Regel sagt der Arbeitgeber dort nichts, wenn der Arbeitnehmer zum Rauchen verschwindet - sowie der Arbeitnehmer nichts sagt, wenn er mal etwas länger als acht Stunden arbeiten muss. "Es hängt vom Arbeitszeitregime des Unternehmens ab", fasst Lunk zusammen.

dpa

Sich um Tiere zu kümmern, das ist der Berufswunsch vieler junger Menschen. Doch gibt es für Tierpfleger nur eine geringe Zahl an Ausbildungsplätzen. Bessere Chancen haben Bewerber, die sich etwa für eine Ausbildung zum Restaurantfachmann entscheiden.

29.03.2016

Wer zweimal hintereinander im Büro mit den gleichen Klamotten auftaucht, tut sich selbst nichts Gutes. Denn das könnte als Schlamperei interpretiert werden. Wie man es besser macht, erklärt eine Expertin.

28.03.2016

Sie haben einfach spontan an die Tür geklopft - weil sie helfen wollten. Inzwischen leisten in einem Hofer Pflegeheim drei Flüchtlinge aus Syrien Bundesfreiwilligendienst. Und lernen eine Menge über ihre neue Heimat Oberfranken.

28.03.2016
Anzeige