Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Studie: Frauen haben mehr Krankheitstage als Männer
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Studie: Frauen haben mehr Krankheitstage als Männer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 15.03.2016
Laut dem DAK-Gesundheitsreport gibt es bei Frauen einen höheren Krankenstand als bei Männern. Frauen erkranken demnach im erwerbsfähigen Alter öfter an Krebs. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Berlin

Frauen melden sich häufiger krank als Männer. Nach einer Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit lag ihr Krankenstand im vergangenen Jahr um 14 Prozent höher.

Demnach fehlten täglich 44 von 1000 Frauen bei der Arbeit, bei Männern waren es nur 39 von 1000. Dies geht aus dem neuen DAK-Gesundheitsreport hervor, der jetzt vorgestellt wurde. Der vielzitierte "kleine Unterschied" sei damit viel größer als gedacht, bilanzierte DAK-Vorstandschef Herbert Rebscher.

Gleichzeitig stieg der allgemeine Krankenstand auf den höchsten Wert seit 16 Jahren. 2015 waren der Studie zufolge jeden Tag 4,1 Prozent der Erwerbstätigen krankgeschrieben. Besonders auffällig waren dabei Atemwegserkrankungen, wo es einen Anstieg um 27 Prozent gab. Grippewellen und ähnliche Phänomene seien also hauptverantwortlich für den hohen Stand, erklärte Hans-Dieter Nolting vom Forschungsinstitut IGES, das den DAK-Gesundheitsreport erstellt hat.

Ebenso auffällig ist der höhere Krankenstand bei den weiblichen Beschäftigten. Dabei schleppen sich Frauen der Studie zufolge sogar häufiger krank zur Arbeit als Männer.

Während Männer sehr viel öfter wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen fehlen (65 Prozent mehr Fehltage), fallen Frauen deutlich öfter wegen psychischer Erkrankungen aus (67 Prozent mehr Fehltage). Ein entscheidender Unterschied zeigt sich bei den Krebserkrankungen, die bei Frauen weitaus häufiger schon im erwerbsfähigen Alter auftreten. Männer erkranken oft erst im Rentenalter an Krebs und landen daher nicht mehr mit Fehltagen in der DAK-Statistik.

Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen zudem Komplikationen während der Schwangerschaft. Über alle Altersgruppen hinweg erklären sich dadurch immerhin 12,3 Prozent der Unterschiede von Frauen und Männern beim Krankenstand. Unterschiede gibt es aber auch nach der Geburt: 26,8 Prozent der Frauen, aber nur 17,5 Prozent der Männer sagen: "Wenn mein Kind krank ist, weiß ich mir manchmal nicht anders zu helfen als mich selbst krank zu melden." Die Freistellungstage, die Eltern bei Erkrankungen des Kindes zustehen, fließen nicht in die Statistik ein.

dpa

Wer bereits eine Berufsausbildung hat und noch studieren will, kann sich für eine Förderung bewerben. Das Aufsstiegstipendium der sbb richtet sich an motivierte Erwachsene, die sich eine weitere Qualifizierung erarbeiten wollen.

15.03.2016

Täglich kommen Tausende Flüchtlinge nach Deutschland. Viele von ihnen wollen so schnell wie möglich einen Job finden - aber nicht jeder hat eine Ausbildung oder einen Hochschulabschluss. Doch die größte Hürde ist die Sprache.

14.03.2016

Jobsharing ist vielen bekannt. Dabei teilen sich zwei Mitarbeiter eine Stelle. Aber Topsharing? Das ist das gleiche Prinzip - nur auf Führungsebene. Das Modell hat zum Beispiel für Eltern Vorteile, die nicht Vollzeit arbeiten können. Aber funktioniert das?

14.03.2016
Anzeige