Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Soziale Netzwerke: Profil kann Pluspunkt für Bewerber sein
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Soziale Netzwerke: Profil kann Pluspunkt für Bewerber sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 16.11.2017
Nutzer des Karriere-Netzwerks Xing können dort auch ihr ehrenamtliches Engagement eintragen. Quelle: Christian Charisius/dpa
Anzeige
München/Hamburg

Bloß keine Party-Fotos: Bewerber versuchen oft, in sozialen Netzwerken Peinlichkeiten vor potenziellen Arbeitgebern zu verstecken. Umgekehrt kann ein interessantes Profil bei Xing, Instagram und Co. aber auch ein Pluspunkt sein.

Ehrenamtliches oder sportliches Engagement ist zum Beispiel viel beeindruckender, wenn es in den Netzwerken tatsächlich zu sehen ist - und nicht als unbewiesener Punkt im Lebenslauf steht, erklärt Karsten Borgmann, Deutschlandchef der Jobbörse Careerbuilder, im Interview mit der Zeitschrift "Neon" (Ausgabe Dezember 2017).

Bei einem Kommunikations-Job kann ein gut gepflegtes Profil sogar eine Art Arbeitsprobe sein. Umgekehrt macht es eventuell misstrauisch, wenn jemand auf den einschlägigen Plattformen gar nicht zu finden ist, so der Experte. Das sei ein Hinweis darauf, dass jemand nicht vernetzt ist oder nicht kommunizieren kann - je nach Stelle eventuell ein Ausschlussgrund.

dpa

Viele Deutsche schlafen schlecht. Ein Grund dafür ist die Arbeit - etwa weil sie den Rhythmus stört oder den Kopf nicht ruhen lässt. Dagegen hilft, mehr Abstand zwischen Schlaf und Job einzuplanen. Und in der Zwischenzeit möglichst auch mal gar nichts zu tun.

15.11.2017

Viele Arbeitnehmer setzen sich jetzt an ihre Urlaubsplanung für 2018. Wie lang ein Urlaub sein muss, um wirklich zu entspannen, ist eine Typfrage - feste Regeln gibt es kaum. Zu lang sollte der Abstand zwischen den Auszeiten aber nicht sein.

15.11.2017

Schnell ein paar teure Fortbildungen mitnehmen, und dann auf Nimmerwiedersehen? Das fürchten viele Arbeitgeber - und schützen sich mit sogenannten Rückzahlungsvereinbarungen. Arbeitnehmer sollten die aber genau prüfen: Denn oft sind sie unwirksam.

14.11.2017
Anzeige