Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles So desinfizieren Berufstätige ihre Hände richtig
Mehr Studium & Beruf Aktuelles So desinfizieren Berufstätige ihre Hände richtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:08 07.04.2017
Schritt 1: Ein größerer Tropfen Desinfektionsmittel in die hohle Hand reicht schon. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Anzeige
Heidelberg

Um Viren, Bakterien und Pilzen den Garaus zu machen, müssen Pfleger regelmäßig ihre Hände desinfizieren. Das gilt auch für Angestellte in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie.

Um die Hände tatsächlich sauber zu bekommen, gehen Mitarbeiter am besten in sechs Schritten vor, erklärt die Berufsgenossenschaft für Rohstoffe und chemische Industrie in einem Ratgeber zum Thema.

Beschäftigte füllen einen größeren Tropfen Desinfektionsmittel in die hohle Hand, dann reiben sie zuerst die Handinnenflächen aufeinander. Als Nächstes schließen sie die Finger der rechten Hand, so dass sich die Fingerspitzen berühren - und kreisen sie in der linken Hand. Dann machen Beschäftigte es umgekehrt.

In Schritt drei reiben Beschäftigte mit der rechten Handinnenfläche über den linken Handrücken - dann kommt der Seitenwechsel. Anschließend führen Mitarbeiter noch einmal die Handinnenflächen aufeinander - dieses Mal aber so, dass die Finger sich ineinander verschränken. Dann legen sie die Fingerinnenseiten beider Hände aufeinander und verhaken die Finger ineinander.

Als letzten Schritt legen sie den rechten Daumen in die linke geschlossene Handfläche. Dann machen sie das Ganze noch einmal auf der anderen Seite. Der ganze Vorgang darf ruhig eine Minute dauern.

dpa

Deutschland exportiert sein Modell der dualen Ausbildung in Betrieben und Berufsschulen gern ins Ausland. Zuhause läuft aber noch längst nicht alles rund auf dem Lehrstellenmarkt - Hunderttausende Menschen zwischen 20 und 29 stehen mit leeren Händen da.

05.04.2017

Die Freude über den ersten Job lässt oft schnell nach, wenn sehr junge Mitarbeiter gleich gezielt benachteiligt werden. Statistisch gesehen sind sie und eher alte Kollegen am öftesten Zielscheibe von Mobbingangriffen. Doch es gibt Gegenstrategien.

04.04.2017

Pendeln nervt und ist nicht gut fürs Lebenglück, sagen Studien. Doch die Zahl der Fahrer zwischen Wohnort und Job steigt und steigt. In manchen Großstädten stellen sie in den Büros schon die Mehrheit.

03.04.2017
Anzeige