Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Slogan "Frauen an die Macht!" in Stellenanzeige zulässig
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Slogan "Frauen an die Macht!" in Stellenanzeige zulässig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 15.04.2016
Eine Stellenanzeige muss politisch korrekt sein. Quelle: Oliver Berg
Köln

Arbeitgebern ist es untersagt, Bewerber wegen ihres Geschlechts zu diskriminieren. Trotzdem kann es in Ordnung sein, eine Stellenanzeige mit dem Slogan "Frauen an die Macht" zu schalten. Das berichtet der Bund-Verlag und bezieht sich auf eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Köln.

In dem verhandelten Fall hatte ein Autohaus in einer Anzeige explizit nach Autoverkäuferinnen gesucht. In der Anzeige habe es unter anderem geheißen: "Zur weiteren Verstärkung unseres Verkaufsteams suchen wir eine selbstbewusste, engagierte und erfolgshungrige Verkäuferin." Bislang arbeiteten in dem Verkäufer-Team ausschließlich Männer. Als eine Frau eingestellt wurde, klagte ein männlicher Mitbewerber auf Entschädigung. Er sah in der Anzeige eine unzulässige Diskriminierung.

Die Richter entschieden, dass die Stellenanzeige zwar gegen das Benachteiligungsverbot verstoße, hier jedoch zulässig sei. Der Arbeitgeber habe ausgeführt, dass etwa 25-30 Prozent seiner Kunden weiblich seien, und dass er diesen eine Verkäuferin zur Seite stellen möchte. Mehrere Kundinnen hätten das bereits nachgefragt.

Das Urteil (Az.: 9 Ca 4843/15) ist noch nicht rechtskräftig - es wurde Berufung beim Landesarbeitsgericht eingelegt.

dpa

Säure, Laugen oder Lösungsmittel: Reinigungspersonal braucht geeignete Schutzhandschuhe. Hierfür ist der Arbeitgeber verantwortlich. Welche Handschuhe für welches Einsatzgebiet die richtigen sind, können Arbeitgeber über eine Webseite herausfinden.

14.04.2016

Die neuen Ausbildungszahlen bestätigen den Trend: sachte, aber stetig bergab. Immer weniger junge Leute gehen in eine Lehre, dafür wollen immer mehr an die Uni. Hoffnungen richten sich nun auf Flüchtlinge.

13.04.2016

Wer mit seinem Job unzufrieden ist, sieht manchmal nur noch einen Ausweg: die Kündigung. Doch so mancher überschätzt den Bedarf an Veränderung. Oft helfen schon kleine Schritte.

13.04.2016