Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Prof. Dr. Dr. Meier: Die richtige Anrede finden
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Prof. Dr. Dr. Meier: Die richtige Anrede finden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 06.04.2016
Wie viel Titel verträgt ein Brief oder eine E-Mail? Foto:  Jan-Philipp Strobel
Anzeige
Berlin

Wer Briefe oder E-Mails schreibt, steht oft vor der Frage, wie man Professoren, Doktoren und Adelige anschreibt. Man möchte keinen Fehler machen und schon gar nicht den Empfänger mit einer falschen oder unpassenden Anrede verärgern.

Das Problem besteht nicht nur bei einer schriftlichen Korrespondenz, sondern auch, wenn man einen Menschen das erste Mal trifft, erklärt Etikette-Trainerin Nandine Meyden. Vier Tipps zur mündlichen und schriftlichen Anrede:

In Briefen und E-Mails: Hier reicht ein Titel, nämlich der höhere. Die Titel abzukürzen, sei beim Doktortitel Pflicht. Aus dem Doktor wird zwingend der Dr., erklärt Meyden. Der Professorentitel werde dagegen nie abgekürzt.

Mehrere Adressaten in E-Mails: Soll die E-Mail an mehrere Empfänger verschickt werden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. "Sind die beiden in der gleichen Firma, schreibt man den Ranghöheren zuerst an, unabhängig davon, ob er einen Titel besitzt oder nicht", erläutert Meyden. Im Beispiel ist Herr Meier Geschäftsführer, Frau Dr. Müller Abteilungsleiter. Die Anrede würde lauten: "Sehr geehrter Herr Meier, sehr geehrte Frau Dr. Müller". Schreibt man dagegen zwei gleichrangige Professoren an einer Hochschule an, sortiert man die beiden nach dem Alphabet.

Im Adressfeld auf dem Brief: Auf den Briefbogen gehören alle Titel, der Professor wird ausgeschrieben, beim Doktortitel bleibt die Kurzform. Beispiel: Ein Professor mit zwei Doktortiteln wird wie folgt notiert: Professor Dr. Dr. Karl Meier. "Wenn allerdings im Anschreibefenster zu wenig Platz ist, darf man auch den Professor abkürzen", erklärt Meyden.

Grafentitel: Wer noch einen Adelstitel trägt, sollte mit diesem in der Regel auch angesprochen und angeschrieben werden. Das gebiete die Höflichkeit, erklärt Meyden. Dabei verzichtet man auf das Herr oder Frau in der Ansprache. Beispiel: "Sehr geehrte Gräfin von Hohenzollern". Im Beruf verzichten laut Meyden viele auf den Adelstitel und werden nur mit "Frau von Hohenzollern" angesprochen.

dpa

Bei einem Vorstellungsgespräch ist fast jeder nervös. Gerade dann kann es helfen, das Interview schon einmal im Kopf durchzugehen und sich Antworten zurechtzulegen - denn einige Fragen kommen garantiert.

06.04.2016

Bildungsabschlüsse, die sich schwarz auf weiß nachweisen lassen, sind wichtig. Doch Berufsbildungsexperten fordern, auch quasi beiläufig erworbene Job-Kompetenzen stärker anzuerkennen. Dies könne demnächst Flüchtlingen auf dem deutschen Arbeitsmarkt helfen.

05.04.2016

Reich werden mit einem Start-up, ein eigenes Modelabel führen oder ein Restaurant eröffnen: Viele Absolventen und Berufseinsteiger haben solche Träume - und mancher setzt sie auch um. Und das, obwohl die Chancen auf Erfolg nicht besonders hoch sind.

04.04.2016
Anzeige