Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Mit Bachelor in die Kita: Mehr Kindheitspädagogik-Akademiker
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Mit Bachelor in die Kita: Mehr Kindheitspädagogik-Akademiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 15.01.2016
Erzieher mit einem akademischen Abschluss waren lange Ausnahmen in den Kitas. Doch langsam steigen die Zahlen der Absolventen. Quelle: Uwe Zucchi
München

Zum Erzieherberuf führt längst nicht mehr nur eine schulische Ausbildung - immer mehr angehende Erzieher haben einen Studienabschluss in Kindheitspädagogik. Das teilt die Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) mit.

2014 haben 2019 Personen einen Bachelor in Kindheitspädagogik abgeschlossen. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 23 Prozent.

Noch sind Mitarbeiter mit einem akademischen Abschluss in Kitas aber die Ausnahme. 2014 hatten etwa 5 Prozent eine einschlägig akademische Qualifizierung. Das sind deutlich weniger als in anderen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Dort liegt er nach aktuellsten Zahlen vom Statistischen Bundesamt von 2010 bei 39 Prozent. Dazu zählen etwa Heime oder Erziehungsberatungen. Typische akademische Abschlüsse von Kita-Mitarbeitern sind Soziale Arbeit, Sozialpädagogik, Erziehungswissenschaft und Kindheitspädagogik.

"Das es in Kitas so wenige Akademiker gibt, liegt auch daran, dass Erzieher traditionell eine fachschulische Ausbildung machen", sagt Kirsten Hanssen von der WiFF. Die Berufsbilder in anderen Bereich der Kinder- und Jugendhilfe wurden früher akademisiert.

dpa

Dem Winter entfliehen und im Januar vier Wochen an einem Traumstrand am anderen Ende der Welt abhängen? Viele denken da, das macht der Arbeitgeber doch nie mit. Doch so einen Wunsch als Arbeitgeber abzulehnen, ist gar nicht ohne weiteres möglich.

14.01.2016

Ein paar Jahre stehen junge Ingenieure im Beruf - dann stellt sich häufig die Frage nach einem Auslandsaufenthalt. Längst nicht alle haben darauf Lust. Muss so etwas sein?

14.01.2016

Nur in kleinen Schritten wächst der Anteil der Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten großer Unternehmen. Eine Wirtschaftsforscherin befürchtet, dass auch die neue Quote die Entwicklung kaum beschleunigten wird.

13.01.2016