Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Kollege benimmt sich daneben: Vor Kunden besser nichts sagen
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Kollege benimmt sich daneben: Vor Kunden besser nichts sagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 17.05.2016
Den Kunden über den Mund fahren: Benimmt sich der Kollege im Gespräch mit Geschäftspartnern daneben, sollte er darauf angesprochen werden - jedoch nicht während des Meetings selbst. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Flein

Benimmt sich der Kollege vor dem Kunden oder Geschäftspartner daneben, ist das eine unangenehme Situation. Denn man steht nun vor der Frage: Sollte ich den Kollegen darauf ansprechen? Schließlich repräsentiert man gemeinsam das Unternehmen und möchte es möglichst gut dastehen lassen.

Vor dem Kunden darf aber nichts dergleichen angesprochen werden. "Grundsätzlich ist es richtig, vor einer dritten Person Geschlossenheit zu demonstrieren", sagt Karrierecoach Carolin Lüdemann aus Flein bei Heilbronn.

Unter vier Augen lässt sich ein falsches Verhalten aber durchaus ansprechen. Voraussetzung ist, dass es sich objektiv betrachtet um ein schlechtes Benehmen handelt, nicht einfach nur um eine persönliche Empfindung, sagt Lüdemann. Objektiv zu bemängeln wäre etwa, wenn der Kollege dem Kunden immer über den Mund fährt und ihn nicht ausreden lässt. Dann ist auch richtig, es anzusprechen, um dem Kollegen zu helfen, findet die Karrieretrainerin.

Und wie macht man das am besten? Man formuliert in Ich-Botschaften. Denn ein "Du machst da etwas falsch" bringt das Gegenüber gleich in die Defensive. Besser sind Formulierungen wie: "Ich finde das etwas unglücklich, und zwar aus folgenden Gründen" oder "Ich fühle mich damit unwohl". So löst man Betroffenheit aus, kein Rechtfertigungsverlangen.

Natürlich kommt es auch auf das Verhältnis untereinander an, ob man das kritische Benehmen anspricht. Ein neuer Kollege sollte zum Beispiel nicht den erfahrenen Kollegen, der seit 20 Jahren mit dem Kunden Kontakt hat, auf entsprechende Fehler im Umgang hinweisen.

dpa

Für Freiberufler gibt es derzeit weniger Jobs. Stellenanzeigen aus Printmedien und Online-Jobbörsen zeigen: Vor allem in der IT-Branche gibt es Angebote. Die meisten Freelancer-Stellen gibt es bei Personaldienstleistern.

16.05.2016

Beschäftigte mancher Branchen befinden sich aus verschiedenen Gründen immer wieder auf Jobsuche. Die Bundesagentur für Arbeit hat die fünf Berufsfelder ermittelt, aus denen die meisten Arbeitslosen kommen.

16.05.2016

Das Hobby zum Beruf machen. Ein eigenes Café eröffnen. Eine andere Ausbildung absolvieren. Über einen beruflichen Neustart denken viele nach, doch nur wenige ziehen es durch. Warum eigentlich? Drei Menschen erzählen, wie sie den Neustart schafften.

16.05.2016
Anzeige