Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Karriereberaterin: Auch Frauen brauchen einen Stammtisch
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Karriereberaterin: Auch Frauen brauchen einen Stammtisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 21.12.2015
Für die Karriereplanung hilft ein Netzwerk. Quelle: Jan-Philipp Strobel
Anzeige
München

Bei der Karriereplanung hinken Frauen in Deutschland den Männern immer noch hinterher. Selbst ehrgeizige Frauen hätten ihr Ziel meistens nicht klar vor Augen und gingen deshalb nicht strategisch vor, sagte die Leiterin der Woman's Business Akademie, Monika Scheddin in München.

Besonders das Netzwerken werde unterschätzt: "Die meisten Frauen fangen erst damit an, wenn sie Beziehungen dringend nötig haben", sagte Scheddin, die früher als Managerin in Konzernen gearbeitet hat und seit 20 Jahren Coachings für Frauen anbietet. Männer hingegen profitierten bei dem Aufstieg auf der Karriereleiter von Kontakten, die sie über Jahre pflegten.

Auch ein Stammtisch kann aus Sicht von Scheddin nützlich sein: "Viele Männer haben eine Stammkneipe- oder ein Restaurant, in das sie immer gehen. Aber wir Frauen wollen immer wechseln." Damit käme man jedoch nie in den Genuss von Privilegien, die Stammgäste bekommen. "Es macht aber auch vor Kunden einen guten Eindruck, wenn der Kellner einen mit Namen begrüßt und man einen besseren Tisch bekommt."

Auch als Führungskraft könnten Beziehungen nützlich sein, um Posten zu besetzen. "Männer verteilen Aufträge sehr gerne an Kumpel, die sie vom Golfplatz oder Fußball kennen." Bei Frauen sei die Devise hingegen: "Weil wir uns kennen, möchte ich Dir keinen Auftrag geben." Scheddin warnt: "Das ist ein Fehler."

Aber auch mit Perfektionismus stehen sich Frauen nach Ansicht der Karriereberaterin oft selbst im Weg: Während ehrgeizige Männer schon "hier" schreien, ohne überhaupt zu wissen worum es geht, fragten sich Frauen erst tagelang "Kann ich das?". Scheddin rät zu mehr Mut: "Lieber unvollkommen begonnen als perfekt gezögert."

dpa

Der eine redet im Kundengespräch einfach dazwischen, der andere nervt mit merkwürdigen Kosenamen: Übergriffige Kollegen sind echt anstrengend. Doch wie für Ruhe sorgen?

21.12.2015

Mancher hat das Gefühl: Die Arbeit nimmt immer mehr Raum im Leben ein, und für Privates ist kaum noch Platz. Die Folge ist häufig Unausgeglichenheit. Um so eine Situation von vorneherein zu vermeiden, ist es wichtig, regelmäßig über den Job zu reflektieren, rät Prof. Norbert Rohleder von der Hochschule Mainz.

21.12.2015

Um den Job gut zu machen, brauchen Mitarbeiter oft auch die richtigen Einfälle. Im Büro gelingt das vielen erst mit der Unterstützung der Kollegen, wie eine Studie nahelegt.

18.12.2015
Anzeige