Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Heimarbeit: Keine Auswirkungen auf Befristung
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Heimarbeit: Keine Auswirkungen auf Befristung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 13.09.2016
Home Office: Auch Heimarbeit ändert nichts an der Befristung eines Vertrags. Quelle: Daniel Naupold
Anzeige
Frankfurt/Main

Sind Mitarbeiter für einen Arbeitgeber erst in Heimarbeit tätig, hat das keinen Einfluss auf die spätere Dauer der Befristung eines Arbeitsvertrags. Ohne Sachgrund wie eine Schwangerschaftsvertretung ist die Befristung eines Arbeitsvertrags nur für maximal zwei Jahre zulässig.

War jemand vorher für denselben Arbeitgeber bereits in Heimarbeit tätig, verkürzt das diese Zeit nicht. Darauf weist der Bund-Verlag hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (Az.: 7 AZR 342/14).

In dem verhandelten Fall hatte eine Frau auf Entfristung geklagt. Sie war von Juni 2009 bis August 2010 in Heimarbeit für ein Unternehmen tätig. Ab September 2010 erhielt sie dann einen auf ein Jahr befristeten Arbeitsvertrag. Als der Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert wurde, klagte die Frau. Sie war der Meinung, die Befristung sei unzulässig und ihr stehe ein unbefristeter Arbeitsvertrag zu.

Ohne Erfolg. Ein Heimarbeitsverhältnis sei kein Arbeitsverhältnis im Sinne des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG), urteilte das Bundesarbeitsgericht. Die Befristung sei deshalb wirksam.

dpa

Die Ausbildung von Friseuren und Elektronikern unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich der Bezahlung: In weiblich dominierten Ausbildungsberufen, wie dem Friseur, machen die Azubis häufiger Überstunden als in Berufen mit einem hohen Männeranteil.

09.09.2016

Unterläuft einem Mitarbeiter ein Fehler, sind Vorgesetzte in der Regel alles andere als amüsiert. Doch was, wenn er ihnen selbst passiert? Packen Chefs es richtig an, kann aus ihrer Fehlleistung sogar etwas Positives werden. Wichtig ist, dass sie Vorbild sind.

13.09.2016

Es gilt heute als selbstverständlich, dass man problemlos parallel mehrere Aufgaben erledigt. Doch dabei schleichen sich deutlich mehr Fehler ein und schneller wird man auch nicht, fand ein Forscher heraus.

13.09.2016
Anzeige