Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles EuGH-Urteil: Schadenersatz bei Flugverspätung
Mehr Studium & Beruf Aktuelles EuGH-Urteil: Schadenersatz bei Flugverspätung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 17.02.2016
Bei Verspätung eines Flugzeugs kann Schadenersatz fällig werden. Quelle: Hannibal
Anzeige
Luxemburg

Bei einer Flugverspätung seiner Mitarbeiter kann ein Arbeitgeber Schadenersatz von der Airline verlangen. Die Fluggesellschaft hafte für Schäden, der dem Arbeitgeber durch die Verspätung entstanden seien, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg.

Allerdings könne der Arbeitgeber nur die im sogenannten

Montrealer Übereinkommen festgelegte Höchstsumme für Verspätungsschäden fordern, die derzeit bei rund 5000 Euro liegt. Das Abkommen aus dem Jahr 1999 regelt Haftungsfragen im internationalen zivilen Luftverkehr.

Zudem dürften die Schadensersatzleistungen für den Arbeitgeber nicht die Summe übertreffen, die auch der betroffene Reisende individuell einfordern könnte, hieß es in dem

Urteil(Rechtssache C-429/14).

Im vorliegenden Fall ging es um den Streit zwischen der Fluggesellschaft Air Baltic und dem Sonderermittlungsdienst der Republik Litauen. Zwei Mitarbeiter des Dienstes erreichten ihr Flugziel in Aserbaidschan mehr als 14 Stunden verspätet. Gemäß litauischen Regelungen musste der Arbeitgeber deshalb zusätzliche Reisekosten und Sozialversicherungsbeiträge bezahlen. Diese forderte der Sonderermittlungsdienst von der Airline zurück. Der Fall ging bis zum Obersten Gerichtshof Litauens, der den EuGH um Prüfung bat.

dpa

Eine Absage bekommen auf eine Bewerbung, das muss erst einmal verkraftet werden. Wichtig ist es, auf die Gründe des Arbeitgebers ein Auge zu werfen. In der Regel ist der Ablehnungsgrund rechtmäßig. Es gibt aber auch Ausnahmen.

17.02.2016

Mal kurz private E-Mails bei der Arbeit checken? Da denken sich viele nichts dabei. Doch unter Umständen kann das richtig Ärger geben. Und manchmal darf der Arbeitgeber die private Korrespondenz sogar lesen.

16.02.2016

Sie füttern, kochen und raufen so gut wie Frauen - dennoch liegt der Anteil der männlichen Erzieher in Bayern nur bei rund drei Prozent. Klischees und geringe Bezahlung gehören weiterhin zum Berufsalltag. Dabei täten mehr männliche Bezugspersonen den Kindern gut.

16.02.2016
Anzeige