Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Drei Viertel sind über Weihnachten für Kollegen erreichbar
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Drei Viertel sind über Weihnachten für Kollegen erreichbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 22.12.2017
Viele Arbeitnehmer sind auch über die Weihnachtsfeiertage für ihre Chefs erreichbar. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Berlin

Von wegen stille Nacht: Die meisten Berufstätigen in Deutschland sind über die Weihnachtsfeiertage dienstlich erreichbar. Das geht aus einer Umfrage von Bitkom Research hervor.

Nur etwa jeder Vierte (27 Prozent) schaltet demnach komplett ab. Zwei Drittel sind dagegen telefonisch (65 Prozent) oder über einen Messenger-Dienst wie Whatsapp (65 Prozent) erreichbar. Und mehr als die Hälfte der Beschäftigten (55 Prozent) schaut auch Weihnachten und Neujahr in die beruflichen E-Mails. An der Umfrage haben 531 Berufstätige ab 14 Jahren teilgenommen.

Häufigster Grund für die Erreichbarkeit: Der Chef will es so. Pflicht wird es dadurch aber eigentlich nicht. Denn Arbeitgeber können ihre Mitarbeiter nicht dazu verdonnern, im Urlaub oder an Feiertagen erreichbar zu sein. Darauf weist der Bund-Verlag in seinem

Blog für Betriebsräte hin. Das ändert sich auch nicht durch eine Klausel im Arbeitsvertrag, die Arbeitnehmer im Urlaub zum Beispiel zum Abhören der Mailbox verpflichtet: Solche Regelungen seien in den meisten Fällen unzulässig.

dpa

Der Leistungsdruck ist in der Gesellschaft gestiegen. Deswegen gewinnt die Frage an Bedeutung, wie sich Beruf und Privatleben gut miteinander vereinbaren lassen. Einige Antworten darauf liefert eine neue Studie.

21.12.2017

Gegen Ende des Jahres geht so manchem Arbeitnehmer die Luft aus. Glücklicherweise geben die Feiertage rund um Weihnachten die Möglichkeit, sich auszuruhen. Viele schalten jedoch schon früher ab - einige sogar sehr früh.

20.12.2017

Mit einer Art "Enkeltrick de luxe" schaffen es Betrüger immer wieder, Firmen um hohe Geldbeträge zu bringen. Dabei geben sie sich als Chefs aus und lassen Angestellte in die Falle tappen. Aber das Bundeskriminalamt hält dagegen - mit Unterstützung aus Israel.

18.12.2017
Anzeige