Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Bewerbungsgespräch: Antworten auf Fragen zurechtlegen
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Bewerbungsgespräch: Antworten auf Fragen zurechtlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 06.04.2016
Bei einem Vorstellungsgespräch für einen Ausbildungsplatz ist es sinnvoll, sich die Antworten auf typische Fragen schon zurechtzulegen. Quelle: Jens Ressing
Anzeige
München

Manche Fragen kommen im Bewerbungsgespräch für einen Ausbildungsplatz immer wieder. Klug ist es, sich schon vorher Antworten darauf zurechtzulegen, um souverän reagieren zu können.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat in einer

Broschüre zum Start in die Ausbildung jetzt eine Liste klassischer Personalerfragen zusammengestellt. Und der Karriereberater Johannes Stärk aus München gibt Tipps, was kluge Antworten darauf sein können.

Warum haben Sie sich gerade für diesen Beruf entschieden?

Hier sollten Jugendliche herüberbringen, dass der Beruf gut zu ihren Stärken und Interessen passt. Gut ist, wenn sie sagen können, dass sie die Aufgaben und Tätigkeiten im Job kennen, weil sie etwa ein Praktikum gemacht haben und die Tätigkeiten zu den eigenen Interessen passen.

Warum haben Sie sich gerade bei uns beworben?

Man sollte auf keinen Fall etwas sagen wie: Das Unternehmen liegt in der Nähe und hat gute Sozialleistungen. Stattdessen ist es sinnvoll, zum Beispiel ein gutes Image des Unternehmens herauszustellen oder einen hohen Bekanntheitsgrad.

Welche Schulfächer mochten Sie besonders, welche weniger? Warum?

Hier ist es wichtig, dass Jugendliche Fächer mögen, die einen Bezug zum Stellenprofil haben. Ein Beispiel: Wer sich auf einen kaufmännischen Ausbildungsplatz bewirbt, sollte Spaß an Mathe haben - und das im Vorstellungsgespräch dann auch sagen.

Welche langfristigen beruflichen Ziele haben Sie?

Hier können Jugendliche angeben, dass sie die Ausbildung erfolgreich abschließen und danach gerne von der Firma übernommen werden wollen.

dpa

Bildungsabschlüsse, die sich schwarz auf weiß nachweisen lassen, sind wichtig. Doch Berufsbildungsexperten fordern, auch quasi beiläufig erworbene Job-Kompetenzen stärker anzuerkennen. Dies könne demnächst Flüchtlingen auf dem deutschen Arbeitsmarkt helfen.

05.04.2016

Reich werden mit einem Start-up, ein eigenes Modelabel führen oder ein Restaurant eröffnen: Viele Absolventen und Berufseinsteiger haben solche Träume - und mancher setzt sie auch um. Und das, obwohl die Chancen auf Erfolg nicht besonders hoch sind.

04.04.2016

Viele wissen: Ein Dachdecker bekommt es irgendwann mit dem Rücken. Doch gehören bestimmte Rückenprobleme auch zu den am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten? Die Bundesanstalt hat den Überblick.

04.04.2016
Anzeige