Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Bewerbungsfrist für Aufstiegsstipendium beginnt am 5. April
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Bewerbungsfrist für Aufstiegsstipendium beginnt am 5. April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 15.03.2016
Schritt für Schritt nach oben: Wer nach der Ausbildung ein Studium draufsatteln will, kann mit dem Aufstiegsstipendium finanzielle Unterstützung bekommen. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Bonn

Wer einige Jahre nach seiner Berufsausbildung studieren will, kann sich jetzt wieder für das Aufstiegsstipendium bewerben. Vom 5. April bis 20. Juni läuft die Bewerbungsfrist.

Vergeben werden die Fördergelder im Auftrag der Bundesregierung von der

Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (sbb). Andreas van Nahl von der Stiftung beantwortet drei Fragen zu diesem Thema:

Was bekommen Stipendiaten?

Wer ein Vollzeitstudium macht, erhält 750 Euro pro Monat, bei einem berufsbegleitenden Studium sind es 2000 Euro pro Jahr. Das Geld müssen Stipendiaten nicht zurückzahlen. Jährlich werden rund 1000 Stipendien vergeben.

Wer kann sich bewerben?

Das Stipendium richtet sich an alle, die eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen sowie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung haben und nun studieren wollen.

Was sind die Voraussetzungen?

Stipendiaten müssen die Ausbildung mindestens mit "gut" abgeschlossen haben. Reicht die Note nicht, gibt es die Möglichkeit, sich mit einem Arbeitgebervorschlag zu bewerben. Dabei muss der Arbeitgeber seinen Mitarbeiter empfehlen. Das Abitur gehört nicht zu den Bewerbungsvoraussetzungen.

dpa

Täglich kommen Tausende Flüchtlinge nach Deutschland. Viele von ihnen wollen so schnell wie möglich einen Job finden - aber nicht jeder hat eine Ausbildung oder einen Hochschulabschluss. Doch die größte Hürde ist die Sprache.

14.03.2016

Jobsharing ist vielen bekannt. Dabei teilen sich zwei Mitarbeiter eine Stelle. Aber Topsharing? Das ist das gleiche Prinzip - nur auf Führungsebene. Das Modell hat zum Beispiel für Eltern Vorteile, die nicht Vollzeit arbeiten können. Aber funktioniert das?

14.03.2016

Zu laut, zu chaotisch, zu unzuverlässig: Nach dem Studium müssen sich angehende Lehrer meist erstmals richtig mit Schülern auseinandersetzen. Das ist eine große Herausforderung - bei der die Referendare einiges falsch machen können.

14.03.2016
Anzeige