Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Bewerber muss von sich aus Vorstrafen nicht angeben
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Bewerber muss von sich aus Vorstrafen nicht angeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 18.03.2016
Wenn sich Arbeitssuchende mit Vorstrafe für eine Stelle bewerben, sollten sie im Vorstellungsgespräch ihren Fehltritt nicht von sich aus ansprechen. Quelle: Jens Schierenbeck
Anzeige
Köln

Bewerber müssen von sich aus im Vorstellungsgespräch nicht auf Vorstrafen hinweisen. Allerdings darf der Arbeitgeber in Einzelfällen danach fragen. Darauf weist Pauline Moritz hin, Expertin für das Thema Arbeitsrecht in Köln.

Grundsätzlich darf ein Arbeitgeber sich nur nach Vorstrafen erkundigen, die im polizeilichen Führungszeugnis auftauchen. Das sind alle Verurteilungen, die im Bundeszentralregister gespeichert werden. Das ist in der Regel ab 90 Tagessätzen der Fall. Außerdem muss es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Vorstrafe und dem Arbeitsplatz geben. So darf der Arbeitgeber etwa einen Bewerber für einen Arbeitsplatz in der Bank nach Vermögensdelikten befragen, ein Bewerber für eine Stelle als LKW-Fahrer muss sich Fragen zu Straßenverkehrsdelikten gefallen lassen.

In allen anderen Fällen brauchen Bewerber auf die Frage nach Vorstrafen nicht zu antworten, wenn der Personaler sie stellt. Sie dürfen im Zweifel sogar lügen, wenn sie sonst befürchten, die Stelle nicht zu bekommen.

dpa

Am Ende des Jahres eine Bonuszahlung oder hin und wieder ein "Gut gemacht!" vom Chef: Was brauchen Mitarbeiter, damit sie motivierter arbeiten und sich im Job wohler fühlen? Eine Psychologin erklärt, was der derzeitige Stand der Forschung ist.

16.03.2016

Pro Tag 100 neue E-Mails? Das kennen viele Berufstätige. Den Überblick zu behalten, ist eine Kunst. Ein Experte erklärt, wie Mitarbeiter trotz vieler E-Mails konzentriert arbeiten.

16.03.2016

Wenn Männer krank sind, jammern sie nach landläufiger Meinung deutlich mehr als Frauen. Dafür fehlen Frauen öfter wegen Krankheit im Job. Das liegt unter anderem an den unterschiedlichen Erkrankungen - aber auch das Kinderkriegen spielt eine Rolle.

15.03.2016
Anzeige