Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Betriebssport und Co. gibt es längst nicht überall
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Betriebssport und Co. gibt es längst nicht überall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 17.11.2017
Arbeitnehmer sind an betrieblichen Sportangeboten interessiert. Quelle: Fredrik Von Erichsen/dpa
Anzeige
Köln/Düsseldorf

Nur wenige Arbeitgeber machen ihren Angestellten Sport- und Gesundheitsangebote. Dabei wäre das Interesse daran groß - zumindest theoretisch. Das zeigt eine Umfrage des Marktforschers Respondi im Auftrag der Jobbörse Indeed.

Ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland (24 Prozent) hat demnach Zugang zu Betriebssport-Angeboten oder firmeninternen Gesundheitskursen. Und für 14 Prozent der Beschäftigten gibt es externe Sportmöglichkeiten - Zuschüsse für Schwimmbäder oder Fitnessstudios zum Beispiel.

Zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland (62 Prozent) haben gar keinen Zugang zu betrieblichen Sport- und Gesundheitsangeboten. Dabei halten 95 Prozent von ihnen das für grundsätzlich sinnvoll: Fast zwei Drittel (65 Prozent) würden mit Sport etwas gegen arbeitsbedingte Rückenschmerzen tun wollen, jeder Zweite (50 Prozent) Stress bekämpfen. Und für fast drei Viertel der Befragten (73 Prozent) wäre ein Arbeitgeber mit Sport- und Gesundheitsmöglichkeiten attraktiver als einer ohne. Allerdings nutzen nur 42 Prozent der Arbeitnehmer, für die es solche Angebote gibt, sie auch.

Für die Studie hat Respondi im Oktober 2017 rund 2700 Arbeitnehmer befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ.

dpa

Die Digitalisierung ist in aller Munde - meistens aber als Schreckgespenst oder Zukunftsvision am Horizont. Viele Arbeitnehmer merken aber schon jetzt, wie sich ihr Job verändert. Und zwar nicht immer zum Positiven.

16.11.2017

Die Nutzung von sozialen Netzwerken kann für Arbeitnehmer ein zweischneidiges Schwert sein. Doch nicht alle privaten Dinge müssen negativ sein. Solch ein Profil kann auch eine gute Arbeitsprobe sein.

16.11.2017

Viele Deutsche schlafen schlecht. Ein Grund dafür ist die Arbeit - etwa weil sie den Rhythmus stört oder den Kopf nicht ruhen lässt. Dagegen hilft, mehr Abstand zwischen Schlaf und Job einzuplanen. Und in der Zwischenzeit möglichst auch mal gar nichts zu tun.

15.11.2017
Anzeige