Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Bei nächtlichem Grübeln über die Arbeit hilft Ablenkung
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Bei nächtlichem Grübeln über die Arbeit hilft Ablenkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:44 09.11.2015
Endlich schlafen: Dafür muss manch Arbeitnehmer das Gedankenkarussell durchbrechen. Quelle: Malte Christians
Anzeige
Bielefeld

Es ist nicht einmal vier Uhr morgens, und man liegt hellwach im Bett: Statt in Ruhe zu schlafen, ist man in Gedanken beim Job. Bei der endlosen To-do-Liste, die ansteht oder bei dem schwierigen Projekt, das einfach nicht fertig wird.

In so einer Situation macht es keinen Sinn, sich im Bett hin- und herzuwälzen, sagt Prof. Tim Hagemann. Er ist Arbeitspsychologe an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld. Oft führt das nur zu Frust.

Eine Möglichkeit kann dann sein, sich abzulenken und Hörspiele oder Radio zu hören. Das bringt einen auf andere Gedanken, und im besten Fall schläft man wieder ein.

Eine andere Option ist, aufzustehen und sich einen Tee zu kochen und in der Küche ein paar Seiten zu lesen. Viele merken, wie sie nach einer halben Stunde wieder müde werden und können sich dann wieder hinlegen.

Manchem hilft es auch, die Gedanken, die einem im Kopf herumgeistern, aufzuschreiben. Dann sind sie aus dem Kopf verschwunden, und man schläft leichter wieder ein.

dpa

Logisches Denken oder Persönlichkeitstests - eine Personalauswahl kann es in sich haben. Deshalb sollten Bewerber vorher schon mal ein paar Probedurchläufe absolvieren - das schafft Selbstsicherheit. Lügen sollten sie keinesfalls.

06.11.2015

Eine Auszeit vom Job - das ermöglichen sich viele Arbeitnehmer mit einem Sabbatjahr. Doch wer der Arbeit für einige Zeit den Rücken kehrt, muss dafür nicht seinen Sozialversicherungsschutz aufgeben. Mit verschiedenen Modellen bleibt die Absicherung bestehen.

05.11.2015

Gut die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland darf sich zum Jahresende über ein Weihnachtsgeld freuen. Doch viele Beschäftigte gehen laut Hans-Böckler-Stiftung auch leer aus. Vor allem Ostdeutsche müssen häufiger auf die Leistung verzichten.

04.11.2015
Anzeige