Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles Arbeitgeber muss für geeignete Schutzhandschuhe sorgen
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Arbeitgeber muss für geeignete Schutzhandschuhe sorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 14.04.2016
Reinigungskräfte brauchen geeignete Schutzhandschuhe - die muss ihnen der Arbeitgeber zur Verfügung stellen. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Der Arbeitgeber ist gesetzlich dazu verpflichtet, Reinigungskräften geeignete Schutzhandschuhe zur Verfügung zu stellen. Wichtig dabei: Der Handschuh muss zum Einsatzgebiet passen.

"Die Handschuhe variieren in ihrer Dicke und in ihren Materialeigenschaften", erklärt Joachim Förster von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau). Damit die Handschuhe vor dem jeweiligen Gefahrenstoff auch wirklich schützen, müssen Arbeitgeber passende Modelle auswählen.

Auf der Internetseite

Wingis können sie einzelne Gefahrenstoffe eingeben und so nötige Schutzmaßnahmen ermitteln. Arbeitnehmer sollten zusätzlich die vorgesehenen Tragezeiten für die Handschuhe einhalten. "Nur wer die Angaben beachtet, ist vollständig geschützt", sagt Förster.

Ohne Schutz können Säuren, Laugen oder Lösungsmittel die Haut belasten und auf Dauer schädigen. Erste Anzeichen dafür sind Hautrötungen, Juckreiz, trockene Stellen, Risse oder Schwellungen oder Bläschen. Hauterkrankungen treten laut BG Bau bei Gebäudereinigern besonders häufig auf - im Jahr 2014 lagen sie mit rund 97 Prozent der beruflich verursachten Erkrankungen an erster Stelle innerhalb dieser Berufsgruppe.

Nach dem Arbeitsschutzgesetz muss der Arbeitgeber seine Mitarbeiter außerdem regelmäßig über Risiken und Inhaltsstoffe der Reinigungsmittel aufklären. Entsprechende Hinweise sollte er für alle gut sichtbar anbringen - so kann er etwa in der Nähe der Waschbecken Informationen zu Hautpflegemitteln aufhängen.

dpa

Die neuen Ausbildungszahlen bestätigen den Trend: sachte, aber stetig bergab. Immer weniger junge Leute gehen in eine Lehre, dafür wollen immer mehr an die Uni. Hoffnungen richten sich nun auf Flüchtlinge.

13.04.2016

Wer mit seinem Job unzufrieden ist, sieht manchmal nur noch einen Ausweg: die Kündigung. Doch so mancher überschätzt den Bedarf an Veränderung. Oft helfen schon kleine Schritte.

13.04.2016

Für viele ist die Ausbildung nicht die leichteste Zeit. Das weiß auch das Bundesbildungsministerium - und hat ein Programm entwickelt, dass Azubis zur Seite steht. Ihr Name: "Vera".

13.04.2016
Anzeige