Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Tipps Zitronengras am besten fein hacken und nicht kochen
Mehr Essen & Trinken Tipps Zitronengras am besten fein hacken und nicht kochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:41 26.01.2015
Das immergrüne Zitronengras sieht als Pflanze tatsächlich einem typischen Gras ähnlich. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Berlin

Die asiatische Gewürzpflanze Zitronengras sollte nicht mit den Gerichten mitgekocht werden. Denn durch das Kochen gehe das Aroma verloren, rät Christian Singer. Er ist Küchenchef im Restaurant

"Tim Raue" in Berlin. Das frische Aroma des Zitronengrases passe vor allem zu asiatischen Gerichten. "Aber man kann natürlich auch einem normalen Apfelbrei mit etwas Zitronengras einen kleinen Kick geben."

Zitronengras verwendet man am besten ganz frisch, und zwar nicht in Stücke geschnitten, sondern ganz fein gehackt und roh über die Gerichte gestreut. Viele Hobbyköche kennen aber vermutlich eine andere Methode: Dabei werden wenige Zentimeter lange Stücke der Grashalme mitgekocht und dann vor dem Essen entfernt.

Dafür sollte man die Stange brechen und dann anklopfen, damit die ätherischen Öle frei werden, rät Singer. "Allerdings kann man dann das Zitronengras nicht mitessen, und der Geschmack ist nicht ganz so frisch, eher stumpf."

dpa

Ein frisches Apfelchutney passt sowohl zu kräftigem Käse als auch zu Fleischgerichten. Hobbyköche können die süß-saure, püreeartige Soße leicht selbst herstellen.

26.01.2015

Endivien-Salat schmeckt leicht bitter. Doch wenn man ihn ins warme Wasser gibt, gibt sich das. Wer den Salat mag, vor der Größe des Salatkopfes aber zurückschreckt, dem sei gesagt: Endivien halten sich einige Tage.

24.10.2014

Nicht jedes Fett ist gleich gut geeignet für unterschiedliche Speisen. Manche Öle etwa vertragen keine Hitze. Und wer Fleisch scharf anbraten möchte, tut besser keine Butter in die Pfanne.

28.10.2014
Anzeige