Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Aktuelles So bleibt Brot lange frisch
Mehr Essen & Trinken Aktuelles So bleibt Brot lange frisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 01.06.2017
Es gibt viele Möglichkeiten, die Haltbarkeit von Brot zu verlängern. Die richtige Lagerung ist dabei eine wichtige Voraussetzung. Quelle: Kai Remmers
Anzeige
Berlin

Für manche ist es der höchste Genuss: eine Scheibe frisch gebackenes Brot, dick mit Butter bestrichen. Umso ärgerlicher, wenn der Laib nach wenigen Tagen steinhart wird oder schimmelt. Die Initiative "Zu gut für die Tonne!" gibt Tipps zur Haltbarkeit:

- Roggen schlägt Weizen: In Sachen Haltbarkeit haben Roggenmischbrote die Nase vorn. Sie bleiben in der Regal fünf bis sieben Tage gut, Weizenmischbrote nur drei bis fünf Tage.

- Vollkorn gewinnt: Diese Brotsorte bleibt besonders lange lecker, bis zu neun Tage. Worauf Verbraucher achten sollten: Das Brot mit vielen Mineal- und Ballaststoffen erkennt man an seinem Namen, nicht an seiner Farbe. Nur was Vollkornbrot heißt, muss auch 90 Prozent Vollkornmehl enthalten. Die dunkle Farbe kann das Brot dagegen auch durch Karamellsirup oder Malz bekommen.

- Brot richtig lagern: Ein Steingut- oder Tontopf ist die beste Wahl. Diese Behälter nehmen überschüssige Feuchtigkeit auf und geben sie wieder an das Brot zurück, wenn es trocken zu werden droht. Ähnlich ist der Effekt von Brotkästen, die nicht luftdicht abschließen. Allerdings sollte man sie regelmäßig mit Essigwasser säubern, so dass Schimmel keine Chance hat.

dpa

Die Auster gilt als Delikatesse. Doch viele Scheitern an ihrer harten Schale. Ein Berliner Koch erklärt daher, wie sich das Problem mit nur wenigen Handgriffen lösen lässt.

31.05.2017

Was steckt eigentlich in der Tiefkühlpizza, im Joghurt und in der Quarkspeise? Im Kampf gegen "Dickmacher" will die Regierung Hersteller dazu bewegen, Zutaten zu verändern.

29.05.2017

Weichmacher und andere Schadstoffe sind bei einem Test von Antipasti im Glas entdeckt worden. Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte untersucht. In einigen fand sie deutliche Mengen teils krebserregender Stoffe.

26.05.2017
Anzeige